home Gothic Tourneen Konzertrückblick: Lord of the Lost live in Helsinki On The Rocks 22.02.2019

Konzertrückblick: Lord of the Lost live in Helsinki On The Rocks 22.02.2019

Nach dem ersten Teil ihrer ‚Thornstar‘ Tour 2018 mit vielen ausverkauften Konzerten und einem Abstecher nach Großbritannien, Mexiko und China kehren Lord Of The Lost zum zweiten Teil der Tour auf die Bühne zurück. Bevor die Tour in Deutschland losgeht, starten die Jungs aus Hamburg ihr Konzertjahr mit acht Konzerten im Baltikum, Finnland und Russland. Beim Konzert in Helsinki waren die Bands SadDoLLs aus Griechenland und Rain Diary aus Finnland mit dabei und sorgten für einen total perfekten Konzertabend.

SadDoLLs

Die griechische Band SadDoLLs ist in Deutschland noch relativ unbekannt. Vor einigen Jahren hatten sie einen tollen Auftritt beim Dark Storm Festival in Chemnitz. Aber diese Band war mir bis vor kurzem leider nicht bekannt. Eine Freundin entdeckte sie zufällig beim Schattenwelt Festival in Österreich im vergangenen Jahr. Sie sagte zu mir, ich habe eine neue Lieblingsband: SadDoLLs. Natürlich habe ich sofort nach Songs im Internet gesucht und zum Glück wird man fündig. Tolle Videoclips bei YouTube, tolle Songs – und ja, jetzt gehören sie auch zu meinen Lieblingsbands. Die Band wurde bereits 2006 als Coverband gegründet und hat inzwischen 4 Alben veröffentlicht.

Das Konzert in Helsinki begann wie geplant um 20.30Uhr. Nach dem Intro legten die Griechen mit ‚Last Valentine‘ vom 2014er Album ‚Grave Party‘ los. Die Stimmung im On The Rocks war von Beginn an super, der melodiöse Gothic Metal kam total gut an. Der Sound hatte irgendwie schon einen von finnischen Bands geprägten Stil. SadDoLLs spielten heute Abend auch den Song ‚Terminate Me‘, den sie zusammen mit Skinny Disco von der schwedischen Band Deathstars aufgenommen haben – dazu gibt es auch einen sehenswerten Videoclip. Dann war die Zeit für ein Cover gekommen, und zwar ein ganz besonderes. Your Sweet 666 von HIM ertönte und das war an diesem Abend etwas ganz besonderes, da der ehemalige HIM Keyboarder Jussi-Mikko Salminen als Gast anwesend war.

Sänger George sagte dann, dass die Fans mal den Merch checken sollen – die Shirts von SadDoLLs sehen wirklich genial aus. Danach hat George kurz den Song ‚Six Feet Underground‘ von Lord Of The Lost angesungen und bedankte sich schon mal bei den Fans. Es folgte das etwas langsamere Stück ‚Cold Blood Inside‘ mit tollem Refrain. Der nächste und leider schon letzte Song wurde angekündigt: ‚Jetzt etwas für die Damen –‚Lady Cry‘. Ein fantastischer Auftritt, der leider viel zu schnell zu Ende ging. Die Band wird in diesem Jahr auf einem Gothic Festival auf Malta auftreten. Aber eins steht fest – wir müssen SadDoLLs nach Deutschland holen – bald!
Die Band feierte mit einigen Fans noch bis zum frühen Morgen in der Bar ‚The Riff‘, die dem The 69 Eyes Drummer, Jussi Vuori gehört.

Setlist SadDoLLs

1. Intro
2. Last Valentine
3. Bloodred
4. Terminate Me
5. Your Sweet 666
6. Cold Blood Inside
7. Lady Cry

Rain Diary

Um etwa 21.30 Uhr betrat dann die 2007 in Tampere gegründete Gothic Rock Band Rain Diary die Bühne. Rain Diary waren heute zum vierten Mal Support bei Lord Of The Lost, da sie auch schon die Auftritte in Riga, Tallinn und in ihrer Heimatstadt Tampere begleiteten. Die fünf Finnen boten coole, typisch finnische Rockmusik, die natürlich in ihrem Heimatland sehr gut ankam. Der Club war nun bereits richtig gut gefüllt und es wurde immer wärmer. Die Soundqualität der Konzerte an diesem Abend und auch das Licht konnten sich für einen so kleinen Club wirklich hören und sehen lassen. Die Stimme von Sänger Tommi kam total klar rüber. Die Band spielte einige Songs des im März 2018 erschienenen Albums ‚Black Weddings‘. So zum Bespiel ‚Toxic Blues‘ und die im September 2017 erschienen Single ‚Berlin‘. Die Liveperformance von Rain Diary ist absolut sehenswert und authentisch – coole Lichtwechsel, extravagante Posen – vor allem auch von Keyboarderin Tytti. Das konnte man auch wunderbar von einem kleinen Balkon beobachten, der sich gegenüber der Bühne befand. Der Club war generell sehr gemütlich eingerichtet.

Nach ‚Kill The Disco‘ sang dann Tommi ‚Happy Birthday‘ für George von SadDoLLs – der Geburtstag hatte – und einige der Fans halfen ihm dabei. Da Tommi zwischen den Songs fast ausschließlich finnisch gesprochen hat, kann ich euch leider keine weiteren Details berichten. Als letzter Song wurde ‚Frail Flags In Wind‘ von 2014 gespielt, der live ziemlich cool herüberkam und mit dem die Band den ohnehin schon heißen Club endgültig richtig einheizte. Ein toller, etwa vierzig minütiger Auftritt der Finnen, der stürmisch gefeiert wurde. Es wäre wirklich cool, wenn Rain Diary irgendwann zusammen mit Lord Of The Lost in Deutschland auf Tour sein würden.

Setlist Rain Diary

1. Toxic Blues
2. Berlin
3. Kill The Disco
4. Swans
5. Mirror Of Your Grace
6. Unified
7. The Lights Are Violent Here
8. We are Here, We are Now
9. Frail Flags In Wind

Lord Of The Lost

Im August 2018 erschien das Top 10 Album ‚Thornstar‘ – Lord Of The Lost werden es live in über 15 Ländern präsentieren Teil 1 der Tour fand bereits im vergangenen Jahr statt. Nicht nur Lord Of The Lost reisen mit ihrem Album um die Welt – auch die Fans reisen der Band hinterher. So waren heute außer vielen Finnen auch Fans aus Russland, Polen, Deutschland, Schweden, Österreich und der Schweiz in Helsinki.

Der Abend in Helsinki begann bereits um 19.30 Uhr mit einem Meet & Greet. Einige Fans hatten sich dafür ein extra Ticket gekauft, und es hat sich gelohnt. Die Menge war überschaubar und so gab es von den Bandmitgliedern für jeden der Fans eine persönliche Umarmung. Die Band war wie immer total gut gelaunt und machte jeden Spaß mit. Autogramme und Fotos, ein paar kurze Gespräche. Dann verschwanden die Jungs erstmal wieder, da der Veranstalter nun die anderen Fans in den Club lassen wollte.

Das Konzert begann dann auch pünktlich um 22.30 Uhr. Die Fans waren sehr nah an der Band, das war Clubkonzert-Atmosphäre pur – so nah ist man Lord Of The Lost bei Konzerten in Deutschland nicht bei jedem Konzert, da die Clubs und Hallen im Laufe der erfolgreichen Karriere der Band dort immer größer werden. ‚On This Rock I Will Built My Church‘ war der Opener des Abends.
Chris sagte, dass Lord Of The Lost bereits zum siebenten oder achten mal in Finnland spielen und hier oft verrückte Dinge passieren. Er erinnerte sich auch noch daran, dass bei einem der ersten Auftritte im On The Rocks die Bühne noch an einer anderen Stelle war. Neben Chris‘ Mikrofonständer stand ein Laptop auf dem Boden, vermutlich mit der Setlist – da er diesen mit dem Fuß öfter wegschob, musste er von einem Helfer erstmal ordentlich auf dem Boden fixiert und festgeklebt werden. Chris sprach natürlich heute in Englisch zu den Fans – aber zum Glück gibt es auch einige finnische Wörter, die auch Nicht-Finnen aussprechen können, wie zum Beispiel ‚Kiitos‘ – so konnte sich Chris beim Publikum auch in der Landessprache der meisten Gäste bedanken. Er fragte dann, wie viele Fans heute Abend aus Helsinki oder generell Finnland kommen – das war dann doch der größte Teil – aber auch viele Fans waren aus anderen Ländern angereist. ‚Dry The Rain‘ wurde dann wie so oft als „der Titel, mit dem alles begann“ angesagt. Wir wollen euch singen hören und wir wollen euch springen sehen war dann die Aufforderung an das Publikum – und JA – die finnischen Fans konnten beides gut. Und immer wieder gab es nach den Songs ein ‚Kiitooooos‘.

Lord Of The Lost werden bald nach Finnland zurückkehren, um im hohen Norden Finnlands das siebente Album zu schreiben – da kann es nur von Vorteil sein, wenn man sich ein paar finnische Wörter merkt. Der ausverkaufte Club war nun auch auf dem kleinen Balkon gegenüber der Bühne mit Menschen vollgestopft – die Belüftung in den unterirdisch gelegenen Räumlichkeiten war nicht besonders gut, so dass die Temperatur immer mehr anstieg.
Bei ‚Prison‘ sang die Band wie immer zusammen mit den Fans – ‚What is heaven for …‘ – das funktioniert also nicht nur in Deutschland. Bei ‚Forevermore‘ stellte Chris dann seine Bandkollegen vor und bedankte sich bei den beiden anderen Bands für den tollen Abend. ‚Lighthouse‘ wurde dann als letzter Song komplett ohne Bühnenlicht gespielt. ‚Holt eure Handys raus und macht Licht‘, sagte Chris. ‚Nur 50? -da geht noch mehr – oder habt ihr ein Nokia Handy ohne Licht?‘ fügte Chris hinzu. Jetzt schwenkten viele ihre ‚Lichter‘ und machten ‚Lighthouse‘ zu einem perfekten, stimmungsvollen und leuchtendem Konzertabschluss. Dann gab es noch das gewohnte Foto mit den Fans, dazu wurde auch die Band Rain Diary nochmal auf die Bühne geholt.

… und nach dem Konzert – was soll man dazu sagen – typisch Lord Of The Lost. Chris sagte während dem Konzert noch, wir fahren bereits zwei Stunden nach der Show weiter nach St. Petersburg. Und trotzdem kamen sie nochmal raus zu den Fans, und so bekamen auch die, die nicht beim Meet & Greet dabei waren noch ihr Erinnerungsfoto.

Setlist Lord Of The Lost

01. On This Rock I Will Built My Church
02. Loreley
03. Morgana
04. Full Metal Whore
05. Sex On Legs
06. Naxxar
07. Black Halo
08. Drag Me To Hell
09. Prison
10. Under The Sun
11. Haythor
12. Dry The Rain
13. Six Feet Underground
14. Credo
15. Bad Romance
16. Blood For Blood
17. Doomsday Disco
18. Die Tomorrow
19. La Bomba
20. Forevermore
21. Lighthouse

Galerie

Schlagworte:

Marko

Marko ist Redakteur bei Gothic Empire und freut sich auch über euren Besuch auf seiner Website www.pix666.de, bei Facebook unter https://www.facebook.com/www.pix666.de/ oder auf Instagram: https://www.instagram.com/pix.666/