home Corona-Chronicles Corona-Chronicles: Interview mit Marcus Testory, Sänger bei DIE KAMMER

Corona-Chronicles: Interview mit Marcus Testory, Sänger bei DIE KAMMER

Heute am virtuellen Microphon: Markus (Max) Testory, Sänger bei DIE Kammer
Gothic Empire: Hallo Marcus, wir alle hoffen, Du bist gesund und guter Dinge?
Max: Danke der Nachfrage, ja soweit ist alles gut.

Gothic Empire: Für viele von uns heißt es gerade: Zu Hause bleiben, Füße still halten. Wie betrifft Dich die aktuelle Situation? Du hast ja noch einen Beruf neben der Musik, magst Du uns darüber was erzählen?
Max: Ich fühle mich aktuell sehr dankbar und privelligiert. Ich arbeite vom Home-Office aus meinen Verwaltungskram ab, sitze bei Telefon- und Videokonferenzen auf der Terrasse in der Sonne und bin dauerhaft in Rufbereitschaft. Durch meine Position in der mittleren Führungsebene einer Hilfsorganisation ist aktuell genug zu tun.

Gothic Empire: Dein Beruf ist ja auch ohne Corona schon eine Herausforderung. Kannst Du Deinen Beruf zu Zeit ausüben?
Max: Mit den entsprechenden Vorsichtsmaßnahmen, ja.

Gothic Empire: Und dann zum Ausgleich nicht mal auftreten können, was machst Du in Deiner Freizeit, für Dich als systemrelevante Person heißt es ja nach Feierabend auch: stay@home!
Max: Verdammt. Ich bin systemrelevant. Wenn mir das jemand zu meinen Hausbesetzerzeiten gesagt hätte… 🙂 Ich habe alles was ich brauche bei mir zu Hause. Ein kleines Studio, viel Platz und Ruhe im Grünen. Einzig die Ideen möchten aktuell nicht kommen. Ich denke die kollektive Lähmung hat auch von mir Besitz ergriffen. Es liegt alles wie im Dornröschenschlaf.

Gothic Empire: Ich habe den Live-Stream verfolgt, den Ihr mit dem nötigen Abstand von 1,5 Metern schon vor dem Streaming-Boom geteilt habt. Können wir uns noch einmal auf einen solchen Auftritt freuen?
Max: Nun ja, lassen wir den Kollegen jetzt ausreichend Datenvolumen um ihren Beitrag zu leisten :-). Matze und ich sind sehr froh das unser kleines Konzert aus der Kammer so viel Zuspruch bekommen hat. Aktuell sind wir auch voneinander getrennt und halten uns an die gegebenen Auflagen. D.h. Wann wir wieder gemeinsam musizieren können ist noch nicht ganz klar, wir arbeiten aber an einer Lösung.

Gothic Empire: Denkst Du, die Musikbranche wird sich verändern, weg von Großveranstaltungen, weil die Menschen ängstlicher werden, große Mengen meiden?
Max: Ich fürchte das Gegenteil wird passieren. Viele der kleinen Veranstalter und Clubs werden diese Zeit nicht unbeschadet überstehen. Die Konzert-Tendenz des Publikums der letzten Jahre wird sich vermutlich auch noch verstärken. Lieber 1x im Jahr zu Rammstein für 300.- als 10x im Jahr zu unbekannteren, kleineren Bands für 30,00 EUR. Aber ich bin kein Prophet, vielleicht wird es auch ganz anders und es passiert eine Rückbesinnung. Was auch immer kommt, es wird nicht mehr so sein wie zuvor.

Gothic Empire: Konzertkarten werden vielleicht in Zukunft teurer werden, damit man das schwarze Loch, welches Corona in viele Taschen gerissen hat, wieder gefüllt wird. Viele werden sich dann überlegen, ob sie es sich noch leisten können. Dafür oder dagegen?
Max: Siehe oben. Wer 200 – 400.- Euro für Mega-Events ausgeben möchte wird das auch in Zukunft tun. Aber das Geld wird bei uns allen knapp werden, wir werden uns alle einschränken müssen

Gothic Empire: Das Leben ist für uns alle gerade eine Herausforderung. Kannst Du etwas Positives aus der ganzen Geschichte ziehen?
Max: Ruhe. Besonnenheit. Zusammenhalt. Reduced to the Max

Gothic Empire: Meine obligatorische Frage an alle Musiker: Was darf bei Dir zu Hause nie ausgehen, was darf nicht fehlen, ohne was kannst Du schlecht leben, materiell oder emotional?
Max: Mein Studio ist schon ein großartiger Luxus. Wenn es keinen Strom gäbe könnte ich auch eineZeit lang einfach mit Papier, Stift und meiner Gitarre auskommen. Solange genug Rotwein da ist natürlich. Am Ende ist es aber doch mein engster Kreis, zwei und vierbeinig ohne die es sehr bitter wäre. Skype hilft auch ein bisschen.

Gothic Empire: Hast Du schon Pläne für die Zeit nach der Krise? Kann man es als Krise bezeichnen, eine Ausnahmesituation? Was wirst Du als erstes tun?

Max: Ich mache keine Pläne, denn ich rechne nicht damit das wir dieses Jahr noch entwarnen können.Wir müssen zurück in Pandemie-Stadium 1, sprich unter knapp 1000 Fälle. Die Maßnahmen früher zu lockern wäre meiner Meinung nach verantwortungslos. Allerdings wird das die Wirtschaft vollends ruinieren. Gehen wir also davon aus, dass die Regeln deshalb gelockert werden und es im Anschluss zur eigentlichen explosionsartigen Ausbreitung von CoVid kommen wird. Oder wir kommen jetzt zu einem kompletten Shut-Down mit tatsächlichen Ausgangssperren für weitere 8 Wochen.So oder so, ein Ende ist nicht in Sicht.
Wenn das alles vorbei ist werde ich vermutlich wieder mit Matze arbeiten, endlich wieder nach Hause nach Wien fahren und mit meinen Kumpels ein paar Getränke zu mir nehmen.

Gothic Empire: Gibt es Musiker, mit denen Du gerne mal ein Projekt starten willst?
Max: Natürlich. Es gibt viele großartige Kollegen mit denen es mir eine Ehre wäre. Aber ich tanze schon jetzt auf zu vielen Hochzeiten gleichzeitig, das wird im Alter nicht einfacher 🙂

Gothic Empire: Und zu guter Letzt: Magst Du unseren Lesern noch etwas mit auf den Weg geben?

Max: Bleit entspannt. Bleibt gesund und bleibt mental wach und flexibel. Genießt die Stille und lasst es Euch so gut gehen wie möglich. Seid für einander da und hört gute Musik, lest gute Bücher, esst gutes Essen. Seid gut zu Euch. Qualität, nicht Quantität. Das muss nicht immer teuer sein.


Gothic Empire: Ich bedanke mich herzlich für Deine Zeit, bitte bleib gesund !!!

Max: Ebenso! LG Max

https://www.facebook.com/diekammer/

https://die-kammer.com/de

https://www.instagram.com/diekammer/