home Corona-Chronicles Corona-Chronicles: Interview mit Dierk Budde – The Second Sight

Corona-Chronicles: Interview mit Dierk Budde – The Second Sight

Gothic-Empire: Hallo Dierk, sehr schön, dass ihr mit dabei seid? Wie geht es dir gerade?

Dierk: Sehr gerne sind wir dabei und vielen Dank für die Einladung! Gesundheitlich geht es mir „noch“ gut. Man weiß es ja nicht was in zwei Wochen ist. Schon eine sehr verrückte Zeit.


Gothic-Empire: Ihr seid ja lange Zeit nicht mehr aufgetreten. Nun seid ihr seit 2018 wieder aktiv – was hat sich für dich in der Szene geändert? Oder hat sich die Szene geändert?

Dierk: An sich hat sich in der Zeit alles geändert. In 15 Jahren ist einfach sehr viel passiert. Negativ wie Positiv. Es sind kaum mehr Plattenfirmen da die es früher mal gab, CD’s kaufen ist außer Mode geraten, viele Magazine von damals sind weg, die ganze Live-Szene hat sich verändert. Vielleicht liegt es auch daran das sich die Einstellung zur Musik in der Gesellschaft verändert hat. Heute ist Musik ein Konsumgut ohne große Wertschätzung für die Kunst und zum Teil auch viel zu Einfach zu produzieren. Früher war es ein Lebensgefühl und eine Leidenschaft mit viel Mut eines Künstlers um seine Musik aufzunehmen. Denn Du musstest viel Geld investieren um professionelle Aufnahmen in einem Studio aufzunehmen. Nix mit Laptop auf und mit 4 fertigen Loops ein Song machen…grinst. Sehr positiv ist es das durch die sozialen Medien eine Band viel genauer auf seine Fans zugehen kann. Damit kannst Du auch schneller bekannt werden wenn Du durch die Masse an Veröffentlichungen durchdringst. Das ging früher so nicht. Da musstest Du die Ochsentour durch die Clubs machen um ein paar Fans zu bekommen. Magazinwerbung war sehr teuer also auch hier für viele keine Chance ohne Plattenvertrag. Das geht heute alles selbst. Ich könnte hier, glaube ich noch mehrere Seiten weiter schreiben auch über DJ Kultur und Radiokultur, die sich auch sehr verändert haben. Du siehst es hat sich viel verändert…


Gothic-Empire: Wie erlebst du die Corona-Krise – die Band ist ja nicht dein Hauptjob?

Dierk: Tragisch ist das die Kultur am Boden liegt und dafür sorgt das vieles kaputt zu gehen droht und viele Menschen diesen Ausgleich auf Veranstaltungen oder in Clubs zu gehen nicht haben oder vielleicht nicht mehr haben werden, weil viele Clubs das nicht überleben. Wir leiden hier sehr mit, da wir wissen wie die sich jetzt fühlen.
Schlimm ist auch, dass es die Ersten waren die runterfahren mussten und auch leider die Letzten sein werden die wieder hochfahren dürfen. Wie soll es auch gehen in Clubs oder Konzerten Abstand zu halten? Dabei wird hier auch an Konzepten gearbeitet. Denn lieber ein eingeschränktes Konzert als gar keins. Wir sind natürlich auch betroffen von den Konzertabsagen, nur nicht so stark wie Bands die jetzt ganze Touren absagen müssen. Und wir haben eben auch noch einen Vorteil nicht von der Musik abhängig zu sein. Deshalb leiden wir mit den Bands die jetzt auf dem Trockenen sitzen und nicht wissen wie es weiter geht.

Gothic-Empire: Kann man die aktuelle Situation als Künstler auch kreativ nutzen und vielleicht neue Ideen und Formate entwickeln?

Dierk: Ja das kann man. Gut ist auch, als Künstler kannst Du Dich mit Kunst ablenken. Das können viele nicht. Wir nutzen die Zeit um neue Ideen zu probieren bzw. auch neue Songs zu schreiben.
Formate im Internet sind bei Bands umstritten. Die einen sagen Teufelszeug und ja nichts machen, die Leute sollen später dann verstärkt zu den Konzerten kommen wenn es wieder geht. Die Anderen sagen das eine gewisse Unterhaltung der Fans die alle zu Hause sind, auch etwas Schönes ist um Kontakt zu halten und die Menschen in der Krise zu erfreuen. Wir tendieren eher zum Zweiten.

Gothic-Empire: Was vermisst du am meisten aktuell?
Dierk: Zu Konzerten, in Clubs zu gehen um Menschen zu treffen und auch selbst Konzerte geben zu können.

Gothic-Empire: Was ist das Erste, dass du machen möchtest, wenn die Beschränkungen wieder aufgehoben werden?

Dierk: Soziale Kontakte hochfahren, rausgehen und Kultur genießen. Vielleicht sogar intensiver wie vorher. Mit The Second Sight wieder in die Konzertplanung gehen.


Gothic-Empire: Vielen Dank für das Interview und weiterhin viel Erfolg mit The Second Sight!

https://thesecondsight.de

Schlagworte:

Redaktion

Gothic Empire ist ein Projekt von Dark Music Promotion - | Dark Music Promotion bietet Websites, Newsletter, Social Media und Booking-Unterstützung aus einer Hand.