home Gothic Tourneen Konzertreview: Zwarte Poëzie und Hapax im Maze Berlin, 09.02.2019

Konzertreview: Zwarte Poëzie und Hapax im Maze Berlin, 09.02.2019

Im wunderschönen Kellergewölbe des Berlin Kreuzberger Clubs Maze erwarten uns an diesem kalten Februarabend zwei interessante Bands aus den Niederlanden und Italien. Das Konzert wurde organisiert und präsentiert von Cold Beat Berlin.

Zwarte Poëzie

Den Anfang machen Zwarte Poëzie, das Projekt des Sängers und Songwriters Edwin van der Velde, der auch als Sänger der Band Bragolin bekannt ist. Zwarte Poëzie spielen einen Mix aus Wave und Alternative-Rock und nutzen dabei Texte in ihrer Heimatsprache niederländisch.

Was Anfangs für einen Deutschen etwas exotisch klingt, entpuppt sich als interessantes Experiment. Schnelle und tanzbare Wave-Tracks mit treibenden Beats wechseln sich mit rockigen Post-Punk Songs auf niederländisch ab. Sowohl der Sound als auch die Sprache passen toll in das Konzept des Abends und klingeln sehr schnell super vertraut..

Die letzte EP ist schon von 2016 und nennt sich Grijs Verleden. Auf Bandcamp könnt ihr euch einen eigenen Eindruck von Zwarte Poëzie verschaffen:

Beide Daumen hoch für Zwarte Poëzie!

Setlist Zwarte Poëzie

  1. Misschien Morgen Wel
  2. Grijs Verleden
  3. Amelisweerd
  4. Codicil
  5. Dans De Vage Blik
  6. Alleen in de Aarde
  7. Fiasco
  8. Grafveld B
  9. De Laatste Dagen
  10. Zwarte Ramen
  11. Lichaam
  12. IJstijd

HAPAX

Die zweiten Künstler des Abends sind HAPAX aus Italien. Uns ist die Bands schon aus den zigfachen Anschauen ihres Videos zum Clip „Vitriol“ bekannt. Etwas fehlte uns der im Video immer so beherzt (mit Keulen?) auf die Drums einhämmernde Schlagzeuger. Allerdings sind HAPAX auch weiterhin nur ein Duo.

Leider ist der letzte Longplayer „Cave“ ebenfalls aus dem Jahre 2016. Hoffentlich können wir bald etwas Neues von ihnen erwarten!

Erst kürzlich hat die Band ein Video zum neuen Song „Shining Lover“ veröffentlicht.

Leider war der Sound an diesem Abend nicht ganz so gut wie erwartet, bei der ersten Band eindeutig besser. Woran das lag wissen wir leider nicht. Auch war die Band vor lauter Nebel teilweise schlecht zu sehen. Trotzdem konnten wir und das Publikum den Auftritt genießen und erlebten zwei tolle Konzerte in einer ebenso tollen Location! Auch die Aftershow-Party konnte sich sehen lassen. Es wurden viele aktuelle Post-Punk und Wave-Tracks gespielt, was leider in den Berliner Clubs nicht häufig der Fall ist.

Setlist HAPAX

  1. When the marble falls
  2. Shadow and breath
  3. Silent sign of surrender
  4. Traitors (the words we learned)
  5. Survive the night
  6. Untitled heart
  7. To the other side
  8. As empty shells
  9. Shining Lover
  10. Hands
  11. Vitriol
  12. Cave

Galerie Zwarte Poëzie & HAPAX

Weitere Informationen:

Zwarte Poëzie – https://www.facebook.com/zwartepoezie/

HAPAX –  https://www.facebook.com/hapaxband/

Schlagworte:

Redaktion

Gothic Empire ist ein Projekt von Dark Music Promotion - https://dmpro.de | Dark Music Promotion bietet Websites, Newsletter, Social Media und Booking-Unterstützung aus einer Hand.

Ein Kommentar zu “Konzertreview: Zwarte Poëzie und Hapax im Maze Berlin, 09.02.2019

Comments are closed.