home Corona-Chronicles Corona-Chronicles: Interview mit Daniel Graves – Aesthetic Perfection

Corona-Chronicles: Interview mit Daniel Graves – Aesthetic Perfection

Und auch Daniel Graves war für unsere Corona-Chronicles da:

Gothic Empire: Hallo Daniel, wie geht es Dir? Du bist gesund und munter?

Daniel: Mir geht es sehr gut, vielen Dank! Meine Familie und ich sind alle sicher und gesund.


Gothic Empire: Du lebst ja in einem anderen Land. Wo befindest Du Dich gerade und wie ist die Lage bei Dir, welche Einschnitte haben Dir Covid 19  gebracht?

Daniel: Ich wohne auf dem österreichischen Land, etwa eine Stunde von Salzburg entfernt. Meine Familie besitzt hier ein großes Stück Land mit Wald und Bächen und was weiß ich noch alles. Es ist ein sehr schöner Ort. Das letzte Gefühl, das man hier bekommen könnte, ist “beengt”. Natürlich bin ich nicht in der Lage, regelmäßig in die Stadt zu gehen, ich kann keine Freunde besuchen oder in Bars und Restaurants gehen, aber abgesehen davon geht das Leben hier ganz normal weiter. Ich schätze mich sehr, sehr glücklich.


Gothic Empire: Konzerte sind jetzt bis in den Herbst abgesagt. Was bedeutet das für Dich als Künstler, hast Du noch eine Job neben der Musik, der Dich über Wasser hält?

Daniel: Musik ist mein Beruf. Seit 2006 habe ich keinen “regulären” Job mehr. Ich verdiene nicht viel Geld, aber ich versuche auch, sehr weise zu sein, wie ich das ausgebe, was ich habe. Ich bin arm aufgewachsen und habe die meiste Zeit meines Lebens damit verbracht, mir das Nötigste nicht leisten zu können. Das hat mich dazu gezwungen, zusätzlich zum Musikerdasein zu lernen, meine Finanzen so zu verwalten, dass ich monatelang ohne Einkommen auskommen kann und es mir trotzdem gut geht. Abgesehen davon habe ich einen Patreon, der sich aus einigen erstaunlichen und liebenswürdigen Spendern zusammensetzt. Ihre Unterstützung ermöglicht es mir, 100% unabhängig zu arbeiten, ohne dass ich ein Label brauche. Wenn ihr mitmachen möchtet, werft einen Blick auf www.imperfect-society.net.


Gothic Empire: Für alle, die Dein Question & Answer nicht gesehen haben, Du bist wie wir alle sehr enttäuscht. Was wirst Du mit dem kommenden Sommer anfangen, wie nutzt Du die freie Zeit?

Daniel: So enttäuscht ich auch über die Absage all meiner Frühjahrs- und Sommerkonzerte bin, ich kann das nicht kontrollieren. Ich versuche, die Dinge so zu sehen, wie ich sie ändern kann und wie ich sie nicht ändern kann. Ich kann diese Situation nicht ändern. Was ich ändern KANN, ist meine Einstellung. Ich ziehe es vor, diesen Moment als eine Gelegenheit zu sehen. Eine Gelegenheit, etwas zu schaffen, Zeit mit meiner Familie zu verbringen, meine Umgebung zu genießen und mich wieder mit mir selbst zu verbinden. Ich bin in letzter Zeit so viel unterwegs gewesen, dass ich vergessen habe, wie es ist, wieder zu Hause zu sein. Es ist schön.


Gothic Empire: Wie schränkt Dich die aktuelle Lage ein, kannst Du Deine Familie sehen?

Daniel: Meine Blutsverwandten leben alle in Kalifornien, so dass wir nur über Facetime in Kontakt bleiben können. Meine österreichische Familie lebt jedoch meistens hier, auf demselben Land wie ich, so dass wir uns täglich sehen. Wir sind sicher nicht allein, aber ich vermisse meine Mutter. Die Ironie ist, dass ich, da ich nicht ständig auf Reisen bin, jetzt viel mehr mit ihr spreche als vor COVID-19.


Gothic Empire: Du kannst Dein neues Album nicht herausbringen, weil die CD nicht gepresst werden kann. Man weiß gar nicht, was und wer alles an so einem Projekt mit dran hängt, wovon man als Musiker und Produzent abhängig ist. Das ist alles nicht leicht.

Daniel: Ich habe ein neues Album?! Niemand machte sich die Mühe, es mir zu sagen! Nein, nein, es gibt kein neues Album, zumindest keines, das fertig ist. Ich schließe gerade den “Into the Black”-Zyklus ab, was bedeutet, dass ich mich endlich auf das nächste Kapitel konzentrieren kann. Aber es ist wahr, niemand weiß wirklich, wie eine “Veröffentlichung” in dieser Version der Welt aussieht. Ich bin jedoch optimistisch. Not macht erfinderisch, und es wird nicht an neuen und aufregenden Ideen im Bereich der Musik mangeln.

Gothic Empire: (Kicher) Da habe ich wohl was falsch verstanden. Sorry 😀


Gothic Empire: Deine Band-Kollegen sind auch nicht gerade um die Ecke, haltet Ihr Kontakt, via Skype, Facetime?

Daniel: Aber natürlich! Meine Band ist wie meine Familie. Wir haben regelmäßig Gruppenchats und Facetime. Joe und ich unterhalten uns normalerweise täglich. Es ist wichtig, miteinander verbunden zu bleiben, damit wir, wenn wir uns endlich wieder sehen dürfen, keine Fremden sind.


Gothic Empire: Kannst Du alles, was für dieses Jahr geplant war, verschieben, oder werden wir auf Konzerte verzichten müssen?

Daniel: Ich glaube nicht, dass irgendjemand die Antwort auf diese Frage hat. Auf der einen Seite sehe ich, dass Veranstalter und Veranstaltungsorte Dinge für das Ende des Jahres umbuchen, und ich lese von Wissenschaftlern, die sagen, dass große Veranstaltungen erst im nächsten Jahr wieder stattfinden werden. Dieser Moment ist beispiellos, niemand weiß wirklich, was zu tun ist oder wann sich die Dinge wieder normalisieren werden. Ich bin mir aber sicher, dass die Dinge wieder zur Normalität zurückkehren werden.


Gothic Empire: Gibt es etwas, auf das Du nicht verzichten kannst, was darf bei Dir zu Hause nicht fehlen?

Daniel: Ich bin ein einfacher Mann. Ich brauche nicht viel. Um ehrlich zu sein: Solange ich einen Computer habe, um Musik zu machen, etwas Wein, meine Frau und meine Katze, bin ich glücklich.


Gothic Empire: Du entwickelst Dich ja immer weiter, von Album zu Album. Woher nimmst Du die Inspiration? Und wer ist für Deine Outfits zuständig?

Daniel: Ich werde nie verstehen, wie einem Künstler die Inspiration ausgehen kann. Es gibt so viele Wege zu gehen, so viele Ideen zu erforschen, die einzigen Einschränkungen sind die, die man sich selbst auferlegt. Ich lasse mir alle meine Outfits selbst zusammenstellen, aber sie sind alle nur eine Mischung aus Michael Jackson und Freddie Mercury!


Gothic Empire: Was machst Du als Erstes, wenn der Shutdown beendet ist? Oder kannst Du Dir darüber noch keine Gedanken machen, weil ein Ende bei Euch nicht absehbar ist?

Daniel: Ich bin kein Hellseher, also gebe ich nicht vor, die Zukunft zu kennen. Meine einzige Sorge ist es, im JETZT Frieden und Glück zu finden. Allerdings vermisse ich Sushi und mexikanisches Essen sehr. Vielleicht besorge ich mir als erstes einen Burrito.


Gothic Empire: Gibt es Künstler, mit denen Du in der Zukunft einmal ein Projekt starten würdest?

Daniel: Um ehrlich zu sein, habe ich keine Zeit für Nebenprojekte. Ich habe nicht einmal genug Zeit für das, was ich mit Aesthetic Perfection machen will. Das Tolle daran, ein unabhängiger Solokünstler zu sein, ist jedoch, dass ich kreativ alles machen kann, was ich will. Ich muss keine Kompromisse für andere Bandmitglieder eingehen oder mich dem Willen eines Labels beugen. Meine neue Musik ist eine große Abweichung von dem, was ich in der Vergangenheit gemacht habe, und ich habe die feste Absicht, weiterhin neue künstlerische Wege zu beschreiten. Die Zusammenarbeit ist jedoch ein großer Teil davon, und es gibt viele Künstler, mit denen ich gerne bei Aufnahmen für Aesthetic Perfection zusammenarbeiten würde. Justin Bieber? Diplo? Attila? Gridlock? Hans Zimmer?


Gothic Empire: Hast Du eine kleine Botschaft für unsere Leser und was wünschst Du Dir für die Zukunft?

Daniel: Dies ist eine beängstigende und unsichere Zeit. Ich gebe nicht vor, alle Antworten zu kennen oder zu wissen, was ich den Menschen sagen soll, die allen Grund haben, sich Sorgen darüber zu machen, was der morgige Tag bringen wird. Ich denke nur, dass es wichtig ist, dass wir uns daran erinnern, dass dies eines Tages vorbei sein wird und dass wir zusammenhalten müssen, auch wenn wir gezwungen sind, uns zu trennen.


Gothic Empire: Vielen Dank für Deine Worte und Deine Zeit, bleib gesund!

http://aesthetic-perfection.net/

https://www.facebook.com/aestheticperfection/