home Corona-Chronicles Corona-Chronicles: Interview mit Casi von der Band RROYCE

Corona-Chronicles: Interview mit Casi von der Band RROYCE

Und weiter füllen wir unsere Corona-Chronicles mit Casi von der deutschen Synthie-Pop Band RROYCE.

Gothic Empire: Guten Morgen, wie geht es Dir? Gesund, munter, verschont?
Casi: Guten Morgen Dominique, ja dankeschön, mir geht es den Umständen entsprechend gut. In meinem näheren Umkreis sind bislang alle verschont geblieben.

Gothic Empire: Wie schneidet Corona in deinen Alltag ein, wie kannst Du als Künstler mit der aktuellen Situation umgehen?
Casi:Es ist schon ein riesengroßer Einschnitt. Man kann sich nicht einfach „mal so“ treffen, um Ideen gemeinsam aufzunehmen. Wir haben in der Tat „Produktionsstau“. Es gibt konkrete Songs, die darauf warten, dass sie vernünftig eingespielt werden. Man wird aber anders kreativ. Weil es ja irgendwie raus muss…so haben wir ja am Samstag (04.04.) ein virtuelles Engagement auf dem STAY@HOME-FESTIVAL angenommen. Da freuen wir uns drauf. Es ist spannend. Zum ersten Mal kann ich mich selber auf der Bühne sehen.

Gothic Empire: Hast Du einen Beruf “neben” der Musik, dem Du nachgehen kannst?
Casi: Ich gehe einer „regulären“ Arbeit nach, ja. Die Musik ist bei RROYCE ambitioniert – aber leider können wir das aus wirtschaftlichen Gründen nicht hauptberuflich betreiben. Ich arbeite zurzeit in so einer Art „home office“, indem ich tagsüber ein wenig zuhause vorbereiten kann, um dann in den Abendstunden meine Firma aufzusuchen, damit ich den Tageskram verwursten kann. So ist es mir möglich, den Kollegen aus dem Weg zu gehen.

Gothic Empire: Es sind ja nun einige Auftritte geplatzt, viele Musiker posten kleine Gigs aus dem Wohnzimmer oder Proberaum, Lesungen von Autoren werden live übertragen. Was erwartet uns am 04.04.2020? (weitere Infos siehe ganz unten)
Casi: Wie schon gesagt: Es haben sich viele kreative Köpfe etwas einfallen lassen. Ich möchte da nicht vorweg greifen, damit die Spannung noch ein wenig aufrecht erhalten bleibt. Einige Bands wagen sich Samstag wohl auch vor die Tür. Natürlich alles im Rahmen der behördlichen Auflagen, versteht sich. Die Grundidee ist ja „Kurzweil“ zu verbreiten. Ich bin mir sicher, dass das allen gelingen wird.

Gothic Empire: Du bist ja ganz gut aktiv in den Social Media unterwegs. Fluch oder Segen zu dieser Zeit? Jeder postet News, Fake-News, Ablenkung und Zeitvertreib?
Casi: Es ist von Allem etwas. Man daddelt rum, klickt, liest, schüttelt den Kopf, ist amüsiert, man vertreibt sich die Zeit. Sinnvoll genutzt, sind die sozialen Medien natürlich etwas Großartiges. Manchmal ist es aber sehr reinigend, wenn man sich einfach mal zwei-drei Tage zu 100% in der realen Welt bewegt. Die Zeit „im Internet“ hat mich aber auch inspiriert. Es wird dazu einen RROYCE-Song geben, der sich mit dem Social-Media-Phänomen beschäftigt….

Gothic Empire: Wie nutzt Du die vermeindlich freie Zeit: Stay@home?

Casi: Ich bin zur Zeit Klassenlehrer, Erzieher, Unterhalter, Spielkamerad, Lesender, Musikhörer, PS4-Spieler, Süßigkeitenesser, Gärtner, Bauarbeiter…


Gothic Empire: Was fehlt Dir zurzeit am meisten und was darf Dir auf keinen Fall ausgehen, was hast Du immer zu Hause?

Casi: Natürlich fehlen mir die direkten sozialen Kontakte, der Auge-in-Auge-Austausch. Wen man in seinen Grundrechten eingeschränkt ist, ist es natürlich schon irgendwie ein mulmiges Gefühl. Die Mehrheit geht augenscheinlich sehr diszipliniert damit um. Ich weiß nicht, wie es in 4 Wochen aussieht – aber ich bin guter Hoffnung…Bei mir zu Hause muss definitiv immer „gute Musik“ da sein. Jetzt gerade habe ich mir das neue Akustik-Album von IAMX reingezogen. Himmelherrgott, was für eine bittersüße Atmosphäre dieses wunderbare Werk verbreitet. Einfach grandios!


Gothic Empire: Was wird bei Dir auf dem Programm stehen, wenn die Welt sich wieder normal drehen wird ?

Casi: Ganz egoistische Sachen: Fitnesss-Studio und Sushi-Restaurant!!…und natürlich mit unserer Agentur sprechen, was, wie, wo und wann endlich „live“ wieder geht. Das fehlt mir doch schon sehr!


Gothic Empire: Du bist ein kleiner Fußballfan, das Stadion fehlt Dir auch, oder eher der Sesselgucker?

Casi: Das Stadion fehlt mir natürlich, obwohl ich sehr unregelmäßig dort sein kann. Ich bin dann wohl zu 80% ein Sesselgucker. Mal eine kleine Anekdote: Es gab Zeiten, da habe ich (für mich) wichtige Spiele der DFB-Elf UND Spiele „meines“ BVB ausschließlich im Stehen vor dem TV verfolgt!!! Klingt schon ein wenig verschroben, aber für mich war das mein persönlicher Unterstützer-Beitrag. Ohne mein Dazutun wären wir nicht Weltmeister geworden, damals 2014 oder DFB-Pokalsieger in der Saison 2011/2012 und 2016/2017. Seit dem ich die Spiele auf der Couch verfolge, läufts beim BVB auch nicht mehr so richtig hahaha…


Gothic Empire: Welche Person würdest Du gerne mal treffen und warum?

Casi: Es gibt zwei Menschen, die ich als Musiker gerne treffen möchte. Steven Patrick Morrissey, der mich seit meinem 15.Lebensjahr in allen Lebenssituationen begleitet hat und der mich zweifelsohne auch musikalisch geprägt hat und Chris Corner von IAMX. Mr. Corner ist ein Mensch, der aus seiner Depression kein Geheimnis macht – warum sollte er das auch!? – und der daraus aber eine musikalische Genialität zieht, die ich sehr, sehr bewundere. Ich würde mich einfach mal gerne mit ihm austauschen.


Gothic Empire: Ich hoffe, dass das Black Lower Castle-Festival stattfinden wird, so viele Events sind Dank des Virus ausgefallen. Da dieses Festival zum ersten Mal stattfindet und ein tolles Erlebnis verspricht, drücken wir uns allen die Daumen. Was wünschst Du Dir für die nahe Zukunft?

Casi: Genau DAS wünsche ich mir. Das Recht zu feiern und unbeschwert Freude zu haben ist ein Grundbedürfnis. Es gibt da draußen ja zum Glück noch diese wunderbaren Menschen, die sich aufraffen, -zig Kilometer auf sich nehmen, um Live-Musik zu genießen. Ich wünsche mir, dass unsere kleine Szene keinen dauerhaften Schaden davontragen wird. Ich denke da jetzt auch an Clubbesitzer, Veranstalter, aber auch an die „richtigen“ Musiker, deren Beruf es ist, uns zu unterhalten. Der Mensch erkennt meistens leider immer erst den Wert einer Sache, wenn diese nicht mehr greifbar ist.

Gothic Empire: Wie wahr !!!   

Infos zum Stay@Home-Festival