home Corona-Chronicles Corona-Chronicles: Interview mit Sven Friedrich – Frontmann von Solar Fake

Corona-Chronicles: Interview mit Sven Friedrich – Frontmann von Solar Fake

Und heute haben wir das Interview mit Sven Friedrich von Solar Fake geführt. Wie er sich zur Zeit fühlt und wie er mit der aktuellen Krise fertig wird – seht selbst:
Gothic Empire: Ich hoffe es geht Dir nach wie vor gut?
Sven: Na klar, Dir hoffentlich auch!

Gothic Empire: Na dann wollen wir mal 😀 Du bist ja aktuell nicht in Deutschland, magst Du uns verraten, wo Du diese schlimme Zeit verbringst, und wie Du damit zurecht kommst, nicht mal eben schnell zu Deiner Familie zu können, oder hast Du mit 2 Meter Abstand alle mitgenommen?
Sven: Ich bin gerade in Spanien, hier bin ich meistens, wenn ich an neuem Material arbeite. Nun klingt Spanien momentan eher bedenklich, aber ich bin hier auf einer ganz kleinen Insel wo gerade heute die ersten 2 Infektionen bekannt wurden. Insofern ist das alles nicht mit Madrid vergleichbar. Allerdings haben wir hier die selben sehr rigorosen Ausgangssperren und die werden sehr stark kontrolliert und Verstöße drakonisch geahndet. Aber letztendlich ist hier im Winter eh so wenig los, dass man kaum merkt, was alles geschlossen ist, weil auch ohne Corona fast nix auf hat. Einzig blöd ist, dass die Postzustellung momentan überhaupt nicht funktioniert und alles, was man sich im Netz bestellt kommt schlicht nicht an.Aber das ist jetzt auch kein Drama, Lebensmittel gibt es im Supermarkt zu kaufen, nur das Bio Tierfutter gibt’s eben gerade nicht 😉 Und ja, natürlich ist es blöd, dass ich jetzt nicht mal schnell zu meinen Eltern kann, aber mit denen schreibe ich täglich Emails und wir rufen uns auch an. Die beiden sind fit und gesund, allerdings ist der Geburtstag meiner Mutter nun quasi ausgefallen und muss später nachgeholt werden.

Gothic Empire: Wie gehst Du mit der aktuellen Lage um, hat es großen Einfluss auf Dein Leben? Naja, auf meinen Alltag hat es keinen großen Einfluss.
Sven: Ich arbeite gerade an Musik und bin Freelance Grafiker. Ich mach also so oder so Homeoffice. Natürlich bin ich traurig über die bisher abgesagten oder verschobenen Konzerte und natürlich tut das auch finanziell weh. Und ehrlich, da ich gerade am Live Album arbeite, bekommt man wirklich Lust, Konzerte zu spielen… Aber das muss nun etwas warten. Ist eben so.

Gothic Empire: Im Tierkreiszeichen oder Zeitalter des Hamsters; was darf bei Dir auf keinen Fall ausgehen, auf was kannst Du nur schwer verzichten?
Sven: Strom und Internet. Das ist für mich wirklich essentiell. Damit kann ich arbeiten und es kommt keine Langeweile auf. Naja, ansonsten brauch ich noch Wasser, Kaffee und Brot und damit würde ich es ne Weile aushalten, wenn man zwischendurch auch immer mal was frisches essen kann. Ne Tomate oder nen Apfel oder sowas… Aber ohne Strom und Internet wär ich echt aufgeschmissen…

Gothic Empire: Wie wir Deinem Lockdown-Gruß bereits entnommen haben (danke dafür, wir Fans die jetzt so lange auf Euch verzichten müssen, freuen sich sehr über solche Grußbotschaften), sitzt Du gerade am neuen Album. Vielleicht können wir wegen der Stay@home-Krise schon früher mit der Veröffentlichung rechnen? (Wegen Spekulation kann die Aussage hier auch verweigert werden.)

Sven: Naja, ich habe eigentlich sowieso noch keinen konkreten Veröffentlichungs-Plan. Ich denke meistens erst darüber nach, wenn ich 8 oder 9 Songs fertig geschrieben habe und nur noch so 1 bis 2 fehlen. Momentan bin ich bei Song 6 und 7… Das hängt ja auch vom VÖ-Plan der Plattenfirma ab. Ich fürchte, Ende des Jahres werden jetzt sehr viele VÖs stattfinden, was immer etwas ungünstig für kleinere Bands wie uns ist. Aber mal sehen… Ich setz mich da nicht wirklich unter Druck, denn bevor ich aus Zeitgründen was abgebe, mit dem ich nicht ganz zufrieden bin, nehm ich mir lieber etwas mehr Zeit.


Gothic Empire: Das Live-Album, welches dieses Jahr in Leipzig mitgeschnitten wurde, wird gleichzeitig erscheinen, oder hast Du dazu noch keine genauen Pläne?

Sven: Das Live-Album soll auf jeden Fall vorher kommen, deswegen bin ich da auch gerade mit Hochdruck dran. Das will ich eigentlich noch vor dem oder zum Sommer rausbringen. Ich kann schon verraten, dass die physische Version eine Limited Edition wird, wir planen auch eine Bonus DVD mit Ausschnitten vom Konzert in Dresden 2019. Bei den Streamingdiensten wird dann nur das normale Album erhältlich sein, wahrscheinlich ein Doppelalbum.


Gothic Empire: Hat das neue Album auch wieder ein Thema, welches sich über die gesamten Songs erstreckt wie bei der YWWC?

Sven: Naja, wenn ich ehrlich bin, hab ich ja immer nur das Thema, dass der Mensch die Wurzel allen Übels ist und das wird aus allen möglichen Blickwinkeln beleuchtet. Lustig, dass einem dafür nie die Ideen ausgehen, weil man immer wieder neue Abgründe und Absurditäten vorgeführt bekommt. Wie auch immer, auf dem kommenden Album wird das auch das Thema sein 😉


Gothic Empire: Was ist bei Dir zuerst da, die Frage nach dem Huhn und dem Ei, hast Du erst die Eingebung für die Musik und dann kommt der Text oder entsteht beides parallel?

Sven: Nee, ich mach zuerst die Musik und dann den Text. Ich arbeite meistens so an 2 – 4 Musikstücken gleichzeitig und wenn die dann fertig sind, setz ich mich an die Texte… Dann kommt der nächste ‘Block’. So bleibt es abwechslungsreich und mir gehen die Ideen nicht aus.


Gothic Empire: Zum Glück ist Eure Tour ja schon Anfang des Jahres fortgesetzt worden. Die 5 Konzerte hätten so wahrscheinlich nicht wieder stattfinden können, es ballt sich ja jetzt sehr viel in die zweite Hälfte des Jahres. Artet das in Stress aus, oder freust Du Dich dann, auch wenn es recht viel Reisen bedeutet?

Sven: Naja, so viel ist ja in diesem Jahr live für uns eh nicht geplant, größtenteils dadurch, dass ich mich mehr auf die Albumproduktion konzentrieren wollte. Klar, nun finden die ganzen Konzerte komprimiert in der 2. Jahreshälfte statt (wenn wir alle Glück haben), aber Stress ist das trotzdem noch nicht. 2019 hatten wir wirklich viele Konzerte, dagegen ist 2020 wirklich entspannt. Aber es ist ja auch nicht so, dass man sich zu den Konzerten hinquälen muss. Im Gegenteil, das macht derart viel Spaß, dass wir es kaum erwarten können, dass dieser ganze Corona-Mist mal vorbei ist…


Gothic Empire: In den Interviews habe ich die anderen Musiker auch gefragt, was wirst Du als erstes tun, wenn die Krise beendet ist? Jeans hat uns auch schon Rede und Antwort gestanden :D, Was fehlt Dir jetzt am meisten?

Sven: Bio Hunde- und Katzenfutter. Das werde ich sofort bestellen, wenn hier wieder Pakete ankommen, damit die Tiere nicht mehr diesen Mist aus dem Supermarkt fressen müssen. Ich hoffe nur, die werden in der Zeit nicht zuckersüchtig, weil ja, in dem miesen Futter ist allen Ernstes Zucker drin… Ansonsten bin ich ja kein so sozialer Mensch, der nun ständig in Bars und Restaurants geht, insofern werde ich wohl als erstes die wieder geschlossene Versorgungslücke ausnutzen und sonst wird sich an meinem Tagesablauf nicht allzu viel ändern… 😉


Gothic Empire: Was machst Du, um Dich fit zu halten? Singen und Tanzen ist ja auch anstrengend, vor allem wenn Observer und Race of the Rats hintereinander folgen. Irgendwie kann ich mir Dich nicht so recht in einem Fitness-Studio vorstellen, grins. Außerdem haben ja jetzt auch alle Studios geschlossen, aber man kann ja auch anders Sport machen, in der Natur oder zu Hause?

Sven: Ich geh mit dem Hund raus. Das hält fit. Mehr ist momentan bei uns eh nicht erlaubt.


Gothic Empire: Ich wünsche mir nichts mehr, als dass wir alle gesund bleiben und die Festivalsaison wie geplant starten kann. Deswegen ein großes Danke für Deine geopferte Zeit, das neue Album will ja fertig werden.

Sven: Sehr gern! Ich hoffe auch sehr, dass die Konzerte und Festivals zumindest ab Juli wie geplant stattfinden können. Bleib auch gesund!

Fotos von Dominique Schmitt

One thought on “Corona-Chronicles: Interview mit Sven Friedrich – Frontmann von Solar Fake

Comments are closed.