home Corona-Chronicles Corona-Chronicles: Interview mit Justin von Night Nail

Corona-Chronicles: Interview mit Justin von Night Nail

Gothic Empire: Hi Justin, ich hoffe dir geht es momentan gut hier in Berlin und die bist im Home-Office. Zuerst eine Frage zu Night Nail: da soll ja bald ein neues Album kommen. Wann können wir uns auf neue Musik von euch freuen?

Justin: Ja, hoffentlich sehr bald. Wir sind gerade im Mischstadium für unsere nächste Veröffentlichung und arbeiten mit Pete Burns von Kill Shelter zusammen. Die erste Single “Republican Marriage” wurde auf einer von Young and Cold Ende 2019 herausgegebenen Compilation veröffentlicht. Die nächste Single “Fuck this Life” wird hoffentlich in den nächsten ein oder zwei Monaten erscheinen. Es ist auch ein Musikvideo in Arbeit. Insgesamt bin ich von der neuen Platte begeistert. Es gibt viel mehr Energie als in LA Demons, mehr Angst, aber auch Nostalgie. Das macht Sinn, denn die Welt hat sich seit dem Frühjahr 2016, als wir LA Demons schrieben, sehr verändert.

Ich habe auch eine Solo-Veröffentlichung von Umgebungsgeräuschen auf dem spanischen Label Formes Diverses de Vida herausgebracht. Mit all den Einschränkungen wird es zunächst nur digital sein, aber in der Hoffnung auf eine Veröffentlichung auf Band.


Gothic Empire: Du kümmerst dich ja beruflich um IT-Sicherheit. Magst du uns etwas darüber verraten?

Justin:

Sicher. Ich hatte kürzlich einen Kunden, der einige KI in seiner Verteidigung benutzte, und mir wurde klar, wenn ich es mit künstlicher Intelligenz zu tun habe, dann muss ich sie auf gegnerische Art und Weise einsetzen. Daher habe ich einen Großteil meiner Zeit im Lockdown Forschungsarbeiten über Schwachstellen in KI-Modellen gelesen und an Code gearbeitet, um sie auszunutzen. Es ist irgendwie verrückt, weil man in normalen Exploit-Szenarien eine sehr präzise Anordnung von Bytes hat, die so gestaltet sind, dass sie eine Schwachstelle ausnutzen, aber mit der künstlichen Intelligenz erzeugt man diese Zahlenpools, die die künstliche Intelligenz irgendwie austricksen, so dass sie denkt, etwas sei eine Banane und kein Toaster. Es ist irgendwie wild. Ich denke, das ist im Moment eine wirklich wichtige Arbeit, denn die Vorstellung von Dystopie ist einfacher denn je. In Silicon Valley sind bereits Sicherheitsroboter im Einsatz. Sie sehen nicht allzu beängstigend aus. Aber was passiert, wenn die Welt unweigerlich schlechter wird, die Dinge eskalieren und Sie dann Roboter mit Waffen haben? Welche Verteidigungsmöglichkeiten hätten gefährdete Bevölkerungsgruppen, wenn es nicht um das Verständnis der Computervision und ihrer blinden Flecken ginge? Ich versuche also, eine Art Lehrplan zu diesem Thema zusammenzustellen. Wegen der Pandemie ist das anfängliche Ziel, einen Online-Kurs für eine Akademie in Barcelona zu erstellen, aber sobald die Quaratinen zu Ende sind, wäre es cool, dort zu unterrichten. Das wäre das ideale Szenario.


Gothic Empire: In deinem Profil steht, dass du zusätzlich Synthesizer bei “Illuminati Sex Party” spielst. Das wusste ich noch gar nicht! Gibt es etwas Neues zu diesem Projekt?

Justin:

Nun, das zeigt, dass ich wirklich schlecht darin bin, meine Informationen auf dem neuesten Stand zu halten! Illuminati Sex Party war eine Band, in der ich damals in Los Angeles gespielt habe. Wir lösten uns 2017 auf, nachdem wir eine EP mit 4 Songs veröffentlicht hatten (https://open.spotify.com/artist/3aPhnH8Q2Avergm0ItbyKt). Bei einem Besuch bei meiner Familie in Kalifornien im letzten Herbst fand ich etwas unveröffentlichtes Material, aber ich war mir nicht sicher, ob wir es veröffentlichen würden. Emma, die Sängerin, hat gescherzt, dass wir einen Neustart als “Illuminati Sax Party” machen sollten. Ich stelle mir vor, dass wir beide mit einem Saxophon auf der Bühne auf dem Boden herumrollen müssten. Ich denke, es wäre erstaunlich, aber wir leben jetzt auf entgegengesetzten Seiten der Welt, also keine Ahnung, wann es passieren würde. Wir haben auch dieses Musikvideo veröffentlicht, das euch gefallen könnte!


Gothic Empire: Wie findest du die aktuelle Lage in Berlin? Inspiriert so eine Situation auch zu neuen Songs? Vielleicht über die Unvernunft der Menschen oder über Egoismus?

Justin: Um ehrlich zu sein, habe ich fast den ganzen April meine Wohnung nicht verlassen. Und wenn ich meine Wohnung verließ, dann habe ich mich sehr gewundert als ich auf die Straße ging, weil es so war, als gäbe es keine Pandemie, zumindest wie die Leute sich verhielten. Das war also seltsam.

Ich habe mich in Berlin verliebt, weil es eine Freiheit hatte, die ich nirgendwo sonst auf der Welt erlebt hatte. Und so macht es in gewisser Weise völlig Sinn, wie sich die Menschen verhalten haben, als ob es sie nicht betrifft oder ihnen nichts passieren wird. Gleichzeitig ist es aber auch enttäuschend, weil es die Situation schnell verschlimmern könnte. Aber es hat meinen kreativen Prozess nicht so sehr beeinträchtigt wie die Pandemie im Allgemeinen, die alles noch weiter in die Cyberpunk-Richtung getrieben hat, in die ich bereits ging, indem ich Software schrieb, um meine Hirnwellen zu lesen und meinen Cyborg-Sinn als Prototyp zu entwickeln. Es ist weniger musikalisch und existenzieller, aber es fühlt sich alles an wie das Leben in einem William-Gibson-Roman.


Gothic Empire: Was fehlt dir momentan am meisten?

Justin: Ich würde wirklich gerne wieder Shows spielen können. Sowohl Night Nail als auch Boytronic waren dieses Jahr für das WGT gebucht, und Night Nail sollte auch auf dem Owls and Bats Festival spielen. Wir versuchten, eine Tournee für den Spätsommer/Frühherbst zu buchen, als alles zusammenbrach. Es wäre also schön, wieder einige Auftritte zu haben, auf die man sich freuen könnte.


Gothic Empire: Was wirst du als Erstes tun, wenn die Corona-Sperrungen wieder aufgehoben sind?

Justin: Wahrscheinlich reisen. Ich habe geplant, diesen Sommer in Schweden zu verbringen oder möglicherweise nach Barcelona zurückzukehren, um die Arbeit mit der Cyborg Foundation fortzusetzen. Schweden ist wahrscheinlicher, da sie im Gegensatz zu Spanien noch nicht einmal eine extreme Sperre hatten.

https://www.facebook.com/nightnailmusic/

https://www.nightnail.com/

Schlagworte:

Redaktion

Gothic Empire ist ein Projekt von Dark Music Promotion - | Dark Music Promotion bietet Websites, Newsletter, Social Media und Booking-Unterstützung aus einer Hand.