home Corona-Chronicles Corona-Chronicles: Interview mit Anna Lux und Seraina Telli

Corona-Chronicles: Interview mit Anna Lux und Seraina Telli

Heute bei den Corona Chronicles: Anna von der Band Anna Lux und Seraina Telli Dead Venus (Ex Burning Witches)
Gothic Empire: Hallo die wichtigste Frage: Wie geht es Euch?
Anna &Seraina: Danke eigentlich ganz gut! 🙂

Gothic Empire: Die Welt ist ja nicht mehr so, wie sie vor ein paar Wochen noch war. Wo und wie lebt Ihr gerade?
Anna: Im Moment leider nur Zuhause auf Mallorca und das seit mehr als 4 Wochen. Ich mag zwar mein Zuhause aber nicht raus und spazieren zu können, wie es in Deutschland oder der Schweiz möglich ist, ist hier in Spanien gerade undenkbar. Man darf nur raus um das Nötigste zu besorgen: Essen, Medikamente, Pipi mit Hund.
Seraina: Zu Hause und im Studio in der Schweiz. Ich unterrichte per Skype und mit der Band arbeiten wir auch viel online und machen die ersten Demos von den neuen Songs. Wir können eigentlich jeder Zeit raus, aber die Stimmung ist auch hier ziemlich speziell. Und meine Familie höre/sehe ich seit 4 Wochen auch nur durch das Telefon oder den Computer, das ist schon nicht ganz einfach.

Gothic Empire: Wie belastet Euch die aktuelle Lage, wie verändert sie Euer Leben, das Leben der Band?
Anna: Wenn du von Live Konzerten sprichst, gerade sehr. Viele wurden bereits verschoben und man spürt überall die Unsicherheit, ob dieses Jahr überhaupt noch etwas stattfindet und wenn, ob die Menschen dann kommen… Das mir diese Unsicherheit nichts ausmachen würde, wäre gelogen. Das Leben sonst fühlt sich gerade etwas wie in einem Film an. Beim Gassi gehen mit Hund sneake ich um jede Hausecke ob mir nicht jemand entgegenkommt und dem ich ausweichen müsste. Die Leute laufen und fahren mit Masken und Handschuhen rum. Stehen vorm Supermarkt in Schlangen… Man muss schon aufpassen, da nicht den Fokus aufs Wesentliche und die positiven Gedanken zu verlieren.
Seraina: Ja das ist definitiv am mühsamsten: wir können im Moment keine Konzerte spielen und von planen kann im Moment auch keine Rede sein. Aber wir können ja doch etwas machen und so auch vieles am laufen lassen. Da sind andere wie z.Bsp Coiffeure oder Leute mit einem kleinen Laden wohl übler dran. Da geb ich Anna recht, es ist wichtig nicht den Fokus zu verlieren und weiter zu machen, auch wenn es sehr mühsam ist im Moment. Positiv bleiben und weiter arbeiten.

Gothic Empire: Habt Ihr einen Beruf, dem Ihr nachgehen könnt?
Anna: ich arbeite zusammen mit Rico (aka mein Mann und Schlagzeuger von AnnA Lux/Stoneman) von Zuhause für unsere Band ANNA LUX und unseren Verlag Rockstar Publishing of Switzerland und habe sonst mit 2 Kindern und Hund noch genug zu tun 😉
Seraina: Ich unterrichte, Gesang hauptsächlich, momentan per Skype oder Videochat. Das ist nicht wirklich der Hammer so, aber wenigstens kann ich arbeiten und es ist auch für die Schüler wichtig. Gerade bei den Kids sieht man, dass es ihnen gut tut etwas kreatives zu machen und das zumindest ein paar Dinge wie gewohnt weiter laufen.
Anna: oh ja, ich muss mir die ersten Gitarrenübungen meiner Tochter anhören, zum Glück hat sie sich Joan Jett als Idol herausgesucht.

Gothic Empire: Hattet Ihr Pläne, Festivals, Konzert-Tour eingeplant, die nun nicht stattfinden können? Letztes Jahr konnte Eure Tour ja leider auch nicht stattfinden.
Anna: Wir stehen im September für einige Konzerte unseres Luxfestes (zusammen mit Alphamay, Alienare und Schwarzschild) und ein Festival in Deutschland auf der Bühne. Aber wie vorher schon gesagt, es herrscht grosse Unsicherheit, was daraus jetzt genau wird. Wir bleiben aber auf jeden Fall positiv und hoffen das Beste!
Seraina: Ja leider sind ein paar unserer Frühjahrskonzerte ins Wasser gefallen. Umso mehr hoffen wir, dass die im November angesagten mit The Dark Circus stattfinden werden!

Gothic Empire: Glaubt Ihr, es wird Einfluß nehmen auf Eure Zukunft, das jetzt alles im Stillstand ist, es muss nach der Krise mehr gearbeitet werden als vorher, setzt das einen kreativen Kopf unter Druck?
Anna: Man hat jetzt etwas mehr Zeit zum nachdenken, ob denn alles was man bisher so gemacht hat und auch unter welcher Überzeugung man gewisse Dinge tut, richtig und gut für einen waren, oder eben nicht. Ich spreche z.B. vom Konsumverhalten, wie wir miteinander umgehen, mit unserer Welt. Das treibt mich sehr um und ich wünschte mir, dass wir nach dieser Krise auch alle etwas mitnehmen, sorgfältiger mit den Ressourcen, die wir noch haben umzugehen, zusammenstehen, nicht auseinander driften.
Unter Druck setzen ist für mich eher eine persönliche, als eine Künstlerfrage. Man setzt sich meistens selbst am meisten unter Druck und solange man das tut, steht man sich selbst im Weg. Ich versuche da den Weg irgendwie andersherum zu gehen und loszulassen, was mich beschwert und selbstbewusst mit dieser Änderung umzugehen und das Positive zu sehen. Ist selbstverständlich nicht immer leicht.
Seraina: Schon etwas. Aber wirklich Sorgen mach ich mir nicht. Wir schaffen das schon irgendwie, so wie es auch in der Vergangenheit war. Ich denke gerade kreative Köpfe können mit solchen Situationen – nicht, dass ich schon einmal etwas vergleichbares erlebt hätte – auch kreativ umgehen. Wichtig ist, dass man nicht aufhört zu kreieren und wie Anna sagt: positiv bleiben!

Gothic Empire: Oder verleiht die gezwungene Pause einem Künstler auch Flügel, da er sonst mit vielen Einflüssen zu tun hat und jetzt Zeit da ist, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren?
Anna: Das kommt bei mir nicht drauf an. Unsere Situation ist nicht viel anders als sonst. Ich bin nicht der Typ, der sich gerne oft unter vielen Menschen aufhält oder ständig nach Inspiration sucht. Sie kommt zu mir ;-). Aber klar, der Moment wo man mal an den Strand sitzt und aufs Meer starrt oder durch den Wald läuft um den Kopf frei zu kriegen entfällt gerade, was das Ganze sicherlich erschwert.
Seraina: Das hat natürlich auch was. Durch alles was grad passiert auf der Welt, kann man auch gut inspiriert werden für Texte etc. Und ja, man hat auch mehr Zeit für Songwriting, wenn man sich im Studio einbunkern „muss“, was mir ehrlich gesagt auch nicht ganz so viel ausmacht 😉

Gothic Empire: Habt Ihr auch vor, an den Streaming-Partys mitzumachen? Können wir Euch live aus dem Wohnzimmer sehen?
Anna: Ich hätte tausend Ideen, eine coole Streaming Party aufzuziehen, nur finde ich A: haben wir im Moment so viel davon, dass es schon fast too much wird und B: hätte ich dann noch zwei Kids die mit kraklen würden. Eher eine schwierige Sache. Wir arbeiten deshalb in jeder freien Minute an neuen Songs!
Seraina: Dito! Ich finde das eigentlich auch eine tolle Sache, aber auch wir nutzen die Zeit für Songwriting, Üben und sich auch mal um Dinge zu kümmern die sonst immer nur nebenbei genutzt werden. Ich versuche mich z.Bsp gerade besser ins Ableton einzuarbeiten, was uns dann auch für die Demos weiter hilft.

Gothic Empire: Gibt es musikalische Vorbilder 
Anna: Ich liebe alles was gut ist. Das kann Taylor Swift, Roxette, Georges Bizet oder Tarja Turunen sein. Es ist egal welches Genre, welche Instrumente, welche Melodie. Aber wenn du ein Vorbild in dem Sinne willst ist es die eben erwähnte wunderbare Tarja. Mir wurde immer gesagt, du hast ne klassische Stimme, weshalb ich immer davon absah, auch rockige Sachen zu singen. „Nemo“ war für mich der Augenöffner schlechthin. Leider vielleicht etwas zu spät entdeckt, wenn man von der alten Besetzung ihrer Ehemaligen Band spricht. 😉
Seraina: Genau! Eigentlich kann es alles sein, solange es authentisch ist und eine gewisses Mass von „Soul“ rüber kommt. Nicht „Soul“ im sinne von Soulmusik, aber ich möchte etwas spüren, wenn Jemand singt oder ein Instrument spielt. Ich versuche meinen eigenen Stil zu entwickeln und lasse mich daher auch gerne von vielen verschieden Künstlern/innen aus allen möglichen Genres inspirieren. Das würde hier etwas den Rahmen sprengen, deshalb belasse ich meine Antwort bei dem

Gothic Empire: Und gibt es Musiker, mit denen Ihr gerne mal ein Projekt starten würdet?
Anna: Eminem.
Seraina: Ja! Z.Bsp Mikael Åkerfeldt von Opeth oder Daniel Gildenlöw, Pain of Salvation oder Christina Aguilera 😉
Anna: Ou ja ich liebe Christina! Fighter, mein Lieblingssong. Deiner? 
Seraina: Uff schwierig zu sagen… Fighter ist echt der Hammer! Ich finde aber das ganze „Stripped“ – Album mega. Jeder Song ist eine Perle, sogar die Intros. „Keep on singing my song“ ist aber sicher einer meiner liebsten, davon habe ich auch mal eine Cover Version gemacht, die man auf YouTube findet 😉

Gothic Empire: Was wünscht Ihr Euch für die Zukunft? Der Zeit nach Corona und allgemein, wie könnte es weiter gehen?
Anna: ich denke, es wird weitergehen wie früher. Die Menschheit ist zwar durchgeschüttelt worden, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass es fundamentale Änderungen in der Gesellschaft geben wird. Ich hoffe aber sehr, dass wie oben schon gesagt, viele etwas mitnehmen aus der ganzen Situation und sich und der Umwelt mehr Sorge tragen werden. Auch mal Verzicht üben, sich Wahrheiten stellen die vielleicht weh tun, aber zur Verbesserung der Gesamtsituation führen könnten…
Seraina: Absolut! Man sieht in gewissen Teilen der Welt schon immense Verbesserungen in der Natur, seid die Leute nicht mehr raus dürfen. Das sollte man sich schon mal überlegen, ob wir nicht doch etwas mehr für unsere Erde und einander sorgen könnten. Man sieht aber auch tolle Sachen, wie Menschen einander helfen und Nachbarn sich näher kommen, trotz „social distancing“ 😉 Es wäre schon schön, wenn wir ein bisschen davon beibehalten könnten. Des weiteren hoffe ich, dass die Musikindustrie und vor allem auch kleinere Clubs nicht all zu grossen Schaden davon tragen, und dass wir bald wieder ein paar coole Shows planen können!
Anna: warum heisst das eigentlich Social Distancing? Sollte es nicht Physical Distancing heissen? Sozial kann man ja auch online sein?

Gothic Empire: Gibt es eine Sache, die bei Euch niemals ausgehen darf? Jetzt wo gehamstert wird wie blöd, was darf niemals zu Hause fehlen?
Anna: Schokolade, Lindt, Schwarz, mind 70%. Milchschokolade interessiert mich nicht. Nur leider ist die mir eben grade ausgegangen und ich leide…
Seraina: Klopapier! Hahaha – Nein, ich denke da schon eher an Kaffee.

Gothic Empire: Habt Ihr noch eine kleine Nachricht für die Leser da draußen?
Anna: Niemals die Kraft der Musik vergessen! Geht mir im Trubel oft so und später denke ich mir, warum hast du nicht einfach diese und jene Musik gehört und dazu getanzt? Sie hätte dir super durch den Tag geholfen!
Seraina: Versucht jeden Tag etwas zu kreieren, vor allem in Zeiten wie diesen. Man sollte auch seinen Verstand fit halten und nicht nur den Körper 😉

Gothic Empire: Vielen Dank Eure Zeit und alles Gute und bleibt gesund! 

One thought on “Corona-Chronicles: Interview mit Anna Lux und Seraina Telli

Comments are closed.