home Corona-Chronicles Corona-Chronicles: Interview mit Florian Grey

Corona-Chronicles: Interview mit Florian Grey

Gothic Empire: Die erste und wichtigste Frage in dieser Zeit: Wie geht es Dir?
Florian: Moin, mir geht es momentan gut, den Jungs ebenfalls. Wir halten uns an die staatlichen Regeln und Empfehlungen und bleiben bis auf kleinere Spaziergänge zu Hause. Wir hoffen allen da draußen geht es auch gut und den Erkrankten wünschen wir von Herzen gute Besserung

Gothic Empire: Die Musikbranche leidet ja im Moment auch enorm. Die Musiker trifft es sehr hart. Festivals und Konzerte werden abgesagt. Wie kannst Du mit der Krise umgehen?
Florian: Naja zunächst mal ist das für uns alle eine Ausnahmesituation, aber die Gesundheit geht eben vor. Für alle Betroffenen, wie Veranstalter, Clubs, Techniker etc. ist diese Zeit sehr schwer und ich hoffe, dass der gegenwärtige Zustand sich als bald wieder verbessert! Wir sind auch betroffen aber momentan kann man eben an dieser Situation wenig ändern. Unser Plan steht noch, jedoch müssen wir uns hier auch bald zusammensetzen und ein paar Dinge besprechen etc. Was ungemein wichtig ist, dass wir jetzt eben zusammenhalten und uns im Alltag gegenseitig so gut es geht unterstützen. In Bezug auf Musik kommt es gerade auf die Hörer da draußen an, seine Lieblingsbands zu unterstützen, indem einfach Musik gehört, empfohlen und supportet wird. Das gleiche gilt für die Clubs und Festivals. Man kann sich definitiv unterstützend einbringen.

Gothic Empire: Kannst Du die gewonnene Zeit nutzen, oder hat es keinen großen Einfluß auf Deinen Alltag?
Florian: In gewisser Weise habe ich, wie viele andere gerade zwangsläufig weniger zu tun und widme mich daher eben mal den Dingen, die sonst liegen bleiben oder aus Zeitmangel sonst aufgeschoben wurden. Auf der anderen Seite arbeite ich gerade an Lyrics und Gesangslinien zu verschiedenen unserer Demos, mir KANN also gar nicht langweilig werden.

Gothic Empire: Du bist ja nicht nur Sänger und Musiker, sondern auch Sprecher, da liegt dann eher zur Zeit Dein Schwerpunkt?
Florian: Im Grunde ist es momentan so, dass ich an der Musik für uns arbeite und das drum herum regele. Für die meisten Sprecheranfragen wiederum gilt es spätere Zeitpunkte zu finden, da Produktionen in der Regel im Studio mit Regie und Ton aufgenommen werden. Das ist natürlich momentan auch erschwert aber manche oder „kleinere“ Aufträge kann man auch von zu Hause aus erledigen. Ich muss es auch aufgrund meines Asthmas ruhig angehen, da ich hier auch zu einer Risikogruppe gehöre. Der Vorteil ist, dass manche Produktionen schon vor Monaten erledigt wurden und eben jetzt veröffentlicht werden. Hier ist gerade eine Hörspielproduktion unter der Regie der grossartigen Heikedine Körting mit mir in einer Nebenrolle erschienen.

Gothic Empire: Glaubst du die Musikszene erholt sich wieder von diesem EInbruch, viele Events werden sich überschneiden, wenn sie denn nachgeholt werden können?
Florian: Ich hoffe es und glaube fest daran, dass alles nach einer Zeit des Wiedersammelns dem sehr nahe kommen kann, was vor dieser momentanen Ausnahmesituation unser Alltag gewesen ist. Wie genau Veränderungen sich manifestieren oder wieder einpendeln, wird sich zeigen. Hier sei allen Geschädigten die Daumen gedrückt und nochmal; es kommt auf jeden einzelnen Hörer und Musikliebhaber an, seine Lieblingsbands, -clubs und -festivals zu Supporten!

Gothic Empire: Der Mensch vergißt ja auch leider schnell, wenn der Alltag wieder einkehren kann. Oder bist Du der Meinung er kann wieder einfach so zur Tagesordnung übergehen? Und denkst Du man kann wieder unbeschwert miteinander feiern, auf Konzerte gehen, ohne den Hintergedanken der Krise zu haben?
Florian: Ich glaube diese Geschichte hat gezeigt, dass eben zukünftig mehr hinsichtlich der Prävention gegenüber Pandemien passieren und schneller, gemäss den jeweiligen Möglichkeiten, reagiert werden muss. Klar wird es wieder eine Zeit der ausgelassenen Konzertbesuche, Festivals und des Miteinanders geben. Vielleicht rüttelt diese Zeit auch Menschen auf, umsichtiger mit sich und anderen zu sein. Sich an diese Zeit zurückzuerinnern und dadurch mehr auf alltägliche Dinge in der Öffentlichkeit, wie zum Beispiel im Umgang miteinander zu achten, zeugt nicht nur von Prävention, sondern auch von gegenseitigem Respekt.

Gothic Empire: Die Angst ist da, das Konzerte weniger besucht werden?
Florian: Die gibt es natürlich auch, auch aus aktuellem Anlass, da wit zum Beispiel einen Livetermin mit unseren Freunden von Lacrimas Profundere am 11.07. im Headcrash in Hamburg haben. Bisher steht dieser Termin allerdings. Wenn sich hier etwas ändern sollte, erfahrt Ihr das in den sozialen Medien oder auf den jeweiligen Webseiten. Wir freuen uns auf jeden Fall und hoffen dass sich der momentane Istzustand bis dahin positiv verändert hat.

Gothic Empire: Wie bist Du zur Musik gekommen, hast Du Vorbilder?
Florian: Ich singe schon seit meiner Kindheit und irgendwann kam eben eine Gesangsausbildung und letztes Jahr eine Synchronweiterbildung mit Schauspielunterricht hinzu. Früher hatte ich Vorbilder aber heute ist es eher so, dass ich gerne entdecke. Seien es Stimmen oder Musik im allgemeinen, sich inspirieren oder einfach treiben lassen. Ich höre fast immer Rock im allgemeinen, Post Rock, Synth Wave, klassische Musik, Gothic Metal und auch gerne mal Pop.

Gothic Empire: Gibt es einen Musiker, mit dem Du gerne mal ein Projekt machen würdest? Als ToDo für nach der Krise?
Florian: Da habe ich ein Paar auf meiner kleinen Liste. Im Grunde bin ich für alle Kollaborationen offen, wenn der Song, die Musik, als auch der Text interessant oder ansprechend ist.

Gothic Empire: Meine Lieblingsfrage an Euch Musiker: Was vermisst Du zur Zeit, bzw. was darf nicht fehlen oder ausgehen zu Hause, die Gummibärchen oder der Weißwein?
Florian: Hm, da ich generell nicht mehr so oft auf Partys oder in Bars gehe wie früher, ist der Einschnitt nicht ganz so tief. Was ich beim Nachdenken darüber aber ein wenig vermisse, ist das Miteinander einer kleineren oder größeren Gruppe meiner Freunde in einer Bar unseres Vertrauens. Als auch der Besuch bei meiner Familie in Hessen, wann ich es möchte. Allerdings ändert sich hier gerade auch nicht wirklich etwas, da wir ohnehin facetimen. Um aber auf deine Frage zurückzukommen: Weder noch, wenn ich mal Alkohol trinke, dann das pappsüße Zeug oder ein Bier in netter Gesellschaft.

Gothic Empire: Vielen Dank für Deine Zeit und diese sehr schön ausführlich beantworteten Fragen, bleib gesund und munter !!!
Florian: Ich danke Dir. Du und allen da draußen ebenfalls. Grüße von den Jungs und auf bald!