home Corona-Chronicles Corona-Chronicles: Interview mit Daniel Schulz – Sänger von Unzucht

Corona-Chronicles: Interview mit Daniel Schulz – Sänger von Unzucht

Heute im Interview unser Herr Schulz, der Daniel, Sänger bei Unzucht, der sich viele Gedanken über Klopapier gemacht hat.

Gothic Empire: Hallo Daniel, vielen Dank, dass Du Dir die Zeit nimmst, unsere Corona-Chronicles zu füllen.
Wie geht es Dir?

Der Schulz: Soweit ganz gut, mir macht zwar gerade meine nervige Pollenallergie etwas zu schaffen, aber ansonsten bin ich fit.


Gothic Empire: Wie bestimmt die Krise Dein Leben, bist Du in Deutschland, oder kannst Du an einem anderen schönen Fleck der Welt warten, bis alles wieder normal läuft?

Der Schulz: Ich bin Zuhause und darüber bin ich ganz froh, denn zum Einen ist es ein recht schönes Fleckchen der Welt, in der Region Hannover und zum anderen, funktioniert das Krisenmanagement der Regierung anscheinend ganz gut und uns blieb bislang so eine schreckliche Katastrophe wie in Italien und meiner zweiten Heimat Spanien erspart, wo täglich derzeit knapp 1000 Menschen an den Folgen von Covid 19 sterben. Das liegt sicherlich auch an der verhältnismäßig guten medizinischen Versorgung bei uns, die trotz der massiven Einsparungen in den letzten Jahrzehnten, immer noch besser als in vielen anderen Ländern ist.


Gothic Empire: Glaubst Du denn, dass es wieder normal wird, oder wird die Welt sich durch diese Extremsituation verändern? Wird der Mensch lernen?

Der Schulz: Das wäre sehr schön und ich glaube bei vielen wird ein Umdenken hin zu einem bewussteren Leben einsetzen. Aber der Mensch allgemein lernt leider immer nur für relativ kurze Zeit aus schlimmen Katastrophen oder Kriegen. Die nachfolgenden Generationen vergessen z.B. irgendwann, wie schlimm der Krieg war und wissen den Frieden als höchstes Gut oft nicht mehr zu schätzen. Und wenn man sieht, wie viele Menschen auch in der jetzigen Situation noch weiter kleingeistigen Hass und Lügen in den sozialen Medien verbreiten und den absurdesten Verschwörungstheorien aufsitzen, die von bestimmten politischen Richtungen oder Lobbys in skrupelloser Art und Weise verbreitet werden, um politischen Nutzen aus der Corona-Krise zu ziehen, dann glaube ich leider, dass sich insgesamt nicht allzu viel ändern wird.


Gothic Empire: Für Euch Musiker ist es ja nicht leicht, abgesehen von den verschobenen Konzerten, viele Termine werden auch abgesagt, weil es sich überlagert. Hast Du bedenken, was die Zukunft bringt?

Der Schulz: Ich mache mir natürlich Sorgen um die ohnehin schon arg gebeutelte Clubszene, um die Veranstalter, Agenturen, die Crews und alle die vielen, die wirtschaftlich von der Musikszene abhängig sind. Musiker unserer Größe verdienen ihr Geld vor allem mit Livekonzerten und Merchandise, da der CD-Markt immer weiter zusammen bricht und man froh sein kann, wenn ein Album seine Produktions-Kosten wieder einspielt. Demzufolge stehen Viele von jetzt auf gleich ohne Einkünfte da und Rücklagen oder irgendeine Absicherung können die meisten sich nicht leisten. Deswegen auch der allgemeine Aufruf, seine Konzertkarten nicht zurückzugeben und gerade jetzt Merchandise seiner Lieblingsband zu bestellen, damit Veranstalter und Bands eine Chance haben zu überleben. Support your favorite Artists.


Gothic Empire: Gibt es einen Plan B in Deinem Leben?

Der Schulz: Nein. Ich wollte nie etwas anderes als Musik machen, schon von klein auf. Ich habe zwar auch viele andere Interessen, wie zum Beispiel Etappenwandern oder Fußball, aber für einen Wanderführer find ich mich noch zu jung und für einen Fußballprofi zu alt 😉 Aber meine alte Leidenschaft, Comics und Karikaturen zu zeichnen, rettet mir gerade den Arsch. Ich habe sehr viele Aufträge für Karikaturen von Privatleuten bekommen und kann damit meinen Lebensunterhalt sichern.


Gothic Empire: Wenn die Menschen sich verändern, vielleicht auch nicht unbedingt in eine positive Richtung, Skepsis und Unbehagen bei Menschenansammlungen, oder glaubst Du es geht dann erst recht die Post ab, vielleicht anfänglich?

Der Schulz: Schwer zu sagen, dass kommt darauf an, wie wir aus der ganzen Nummer rauskommen. Wenn wir nicht rechtzeitig einen Impfstoff oder ein Heilmittel finden, dann müssen ja ca. 60 bis 70% der Menschen sich mit Covid-19 infizieren, damit es zu der sogenannten Herdenimmunität kommt. Wenn die Auflagen vorher gelockert werden, um dieses kontrollierte „Durchseuchen“ (was für ein Wort) zu erreichen, wird es mit Sicherheit große Skepsis und Angst im Umgang mit anderen geben, es sei denn man hat den Infekt schon hinter sich und ist immun. Dazu kommt dass es in anderen Ländern nun gerade erst losgeht. Wir werden da noch lange mit zu tun haben, befürchte ich, und es wird unser Verhalten bis es endgültig überwunden ist nachhaltig beeinflussen. Das ist aber kein Grund nun total ängstlich zu werden oder gar Panik zu schieben.


Gothic Empire: Hier meine Lieblingsfrage, die ich allen stelle: Was darf bei Dir zu Hause nicht fehlen, was nie ausgehen, worauf kannst Du nicht verzichten ?

Der Schulz: Klopapier, hahaha! Nein, mal ernsthaft, wer hätte gedacht dass die Leute während der Apokalypse anfangen wie die Wahnsinnigen Klopapier zu hamstern? Zu Ur-Urgroßomas Zeiten haben die Leute ihren Allerwertesten doch auch ohne Klopapier sauber gekriegt. Okay, die Wenigsten haben in unseren Breitengraden ein Bidet, aber eine Dusche hat doch wohl jeder, oder? Aber nun zu zurück zu appetitlicheren Themen 😉 Wir kochen leidenschaftlich gerne. Wenn uns die frischen und guten Zutaten dafür ausgehen würden, wär das schon eine herbe Einschränkung. Aber zum Glück gibt es hier genug Bauern, die Hofläden haben oder sogar nach Hause liefern. Aber auch das würde man hinkriegen, wenn man müsste. Was mir aber wirklich nie ausgehen darf, ist meine Zuversicht und mein positive Energie. Das wäre echt schlimm für mich.


Gothic Empire: Kannst Du die momentane Lage für Dich nutzen, kreativ sein oder hemmt das Dilemma da draussen das Einfallsreichtum. Das Benehmen der Menschen in einem Song umwandeln?

Der Schulz: Eigentlich sagt mir die jetzige Situation nicht wirklich was neues über die Menschheit, außer dass viele panische Angst zu haben scheinen, sich den Hintern nicht mehr abwischen zu können 😉 Von daher hat die jetzige Situation meine Art künstlerisch zu arbeiten nicht groß verändert.


Gothic Empire: Was ja nicht zu leugnen ist, Du bist ja eine Rampensau, darf ich das so sagen? Wohin fließt Deine Enerigie gerade in der auftrittsfreien Zeit?

Der Schulz: Das darfst du sagen und ich nehme es als Kompliment ;-). Ich kenne einfach keine Langeweile. Ich hab auch jetzt eigentlich noch viel zu viel um die Ohren – so vieles was liegengeblieben ist und endlich mal erledigt werden muss, dazu meine kreative Arbeit, mein Wissensdurst, meine Weltverbessererei uvm. und natürlich nicht zuletzt den Kontakt zu den Freunden und Familie halten. Nun halt per Facetime oder so. Außerdem sind wir sehr naturverbunden und gehen jeden Tag zum Feierabend eine große Runde durch den Wald um die Ecke und ich laufe, so oft ich es schaffe, ein paar Kilometer, und mache ein paar Fitnessübungen, um während des Shutdowns fit zu bleiben.


Gothic Empire: Was wünschst Du Dir für die Zukunft ?

Der Schulz: Das wir das alle gut überstehen und uns sobald wie möglich gesund und munter wiedersehen und gemeinsam so richtig Krach machen. Bis dahin passt aufeinander auf, nehmt Rücksicht, helft einander, informiert euch aus seriösen Quellen und lasst euch nicht verrückt machen. Ich höre zum Beispiel jeden Tag NDR-Info oder Deutschlandfunk. Das schont die Nerven im Gegensatz zu den vielen Aluhut-Schwurbel-Plattformen.


Gothic Empire: Vielen Danke für Deine Zeit, bleib gesund!!!!

Fotos von Dominique ds-sights

Grosses Kino sind Daniels Karikaturen!!!