home Corona-Chronicles Corona-Chronicles: Interview mit Anja Adam, Frontfrau der Band Adam Is A Girl

Corona-Chronicles: Interview mit Anja Adam, Frontfrau der Band Adam Is A Girl

Heute am virtuellen Mikro, Anja Adam, Sängerin der Band Adam Is A Girl


Gothic Empire: Vielen Dank Anja, dass Du bei unserem kleinen Frage-Antwortspiel mitmachst, Du bist die erste Frau am Start, wie fühlst Du Dich?

Anja: Ich fühle mich gut, danke! 🙂


Gothic Empire: Ihr wart Anfang des Jahres als Support für Solar Fake mit auf Tour, leider bist Du dann krank geworden (KEIN Corona) und Ihr musstet die Tour beenden. Waren noch mehr Auftritte geplant?

Anja: Ja, es waren noch mehr Auftritte mit Solar Fake und auch Festivalkonzerte geplant, aber durch COVID-19 wurden diese verlegt. Aber du weißt ja, aufgeschoben ist nicht aufgehoben 😉 die Shows werden auf jeden Fall stattfinden. Und dann noch energiegeladener als eh schon. Zusammen Sorgen und Kummer vergessen, singen, tanzen. Ich freue mich drauf!


Gothic Empire: Für alle ist die momentane Situation keine leichte Aufgabe. Die Musikszene ist auch stark betroffen. In wie weit schränkt es Dich gerade ein, wie greift die Lage in Dein Leben?

Anja: Als Musikerin bin ich nur durch nicht-stattfindende Konzerte eingeschränkt. Privat bemerke ich, dass zur Zeit einfach mal keine Flugzeuge über unsere Wohnung fliegen. Es ist erstaunlich ruhig hier für Berliner Verhältnisse. Natürlich ist das sehr schön, aber auch auch merkwürdig. All unsere Kiezläden bangen um ihre Existenz. Es ist herzzerreißend das mit Anzuschauen. Es gibt Zettel in den Schaufenstern mit der Bitte, anzurufen oder eine E-Mail zu schreiben bei Interesse an bestimmten Produkten. Und somit also hier meine Bitte an alle Leser: Versucht eure lokalen Geschäfte zu unterstützen. Was wir brauchen ist Vielfalt statt Monopole, die leider von dieser Krise profitieren.


Gothic Empire: Du arbeitest gerade an einem neuen Album? Das ist spannend, magst Du uns darüber was erzählen? Du kannst also die aktuelle Lage für Dich zum Positiven nutzen und kreativ sein?

Anja: Die Songs zum Album habe ich bereits vor der Corona-Krise geschrieben. Die momentane Lage wird darin nicht verarbeitet. Oft passiert das bei mir ein wenig später, wenn ich Zeit zum Reflektieren habe. Zur Zeit geben wir zusammen mit unserem Mastering Engineer Nico Wieditz dem Album den finalen Sound. Die Platte wird wirklich toll. Wir sind sehr zufrieden mit den bisherigen Ergebnissen.


Gothic Empire: Wie sieht Dein Alltag im Moment aus, Du wirst auch kein Studio von Innen sehen können?

Anja: Ins Studio können wir zur Zeit tatsächlich nicht. Zum Glück haben wir die Studioarbeit noch rechtzeitig abschließen können. Das bedeutet im jetzigen Mastering Schritt werden alle Songs und Aufnahmen per Internet hin- und hergeschickt.


Gothic Empire: Eine Frage, die mich sehr beschäftigt: Wird die Musikszene sich verändern, werden die Konzerte kleiner, um Massenveranstaltungen zu vermeiden, überlegt man es sich eher, ob man auf ein Konzert geht, um entstandenen Ängsten aus dem Weg zu gehen?

Anja: Mag sein, dass es einen Übergang geben wird mit kleineren Veranstaltungen. Aber im Großen und Ganzen wird es auch große Veranstaltungen wieder geben, da bin ich mir sicher. Die Panik wird aus den Köpfen verschwinden.


Gothic Empire: Wir hoffen alle, das es bald wieder los geht, wenn das Wetter besser wird, ruft die Festival-Saison. Welche Pläne habt ihr in diesem Sommer, wenn er denn kommt wie wir es uns wünschen? Wo werdet Ihr auftreten?

Anja: Geplant waren Auftritte bei M’era Luna, Black Lower Castle und das Plage Noir Festival. Ich hoffe sehr, dass M’era Luna nächstes Jahr stattfinden wird und uns wieder beim Line-Up dabei haben möchte 🙂 Bei den anderen Festivals könnte es ja eventuell noch Ausweichtermine geben.


Gothic Empire: Meine Frage an alle Musiker, die bisher mitgemacht haben bei unseren Corona-Chroniken: Was darf bei Dir zu Hause nie ausgehen, auf was kannst Du nicht verzichten?

Anja: Wenn du das auf’s Essen beziehst: die guten alten Terence Hill Bohnen und Reis. Zur Not auch ohne Reis. ;D


Gothic Empire: Wir werden ja nun sehr eingeschränkt, was in dieser Krise ja auch absolut wichtig ist. Was wirst Du als erstes tun, wenn wir wieder das alte Leben leben dürfen?

Anja: Auf die Bühne springen und natürlich selbst auch auf Konzerte gehen. Mit Sunil abhängen und Spontankonzis geben. Einfach zusammen sein, mit Freunden und Bekannten.


Gothic Empire: Was wünschst Du Dir für die Zukunft?

Anja: Mehr Bewusstsein für die wirklich wichtigen Dinge im Leben. Das bedeutet für mich weniger Materialismus und mehr Empathie.


Gothic Empire: Wenn man davon ausgeht, das der Mensch aus der jetzigen Situation etwas mitnehmen kann, was Positives für sein Leben, was sollte das sein?

Anja: Ich denke, dass viele den Wert der Zeit schätzen lernen. Geld kommt und geht. Aber Zeit, die bekommen wir nicht wieder zurück.


Gothic Empire: Ich danke Dir für Deine Zeit, bleib gesund und viel Erfolg auf Eurem weiteren Weg.

Anja: Ich habe zu danken! 🙂 Dir und allen Lesern alles Gute und viel Gesundheit ;*

https://www.adamisagirl.com/

https://www.facebook.com/adamisagirl/