home Gothic Festivals #mera16 – Festivalrückblick zum M´era Luna 2016

#mera16 – Festivalrückblick zum M´era Luna 2016

Das 16. M´era Luna fand vom 13. – 14. August 2016 auf dem Flugplatz der Stadt Hildesheim statt. Als Headliner traten neben den Szene-Urgesteinen “The Sisters of Mercy” die Niederländer von “Within Temptation” und viele namhaften Künstler wie “VNV Nation”, “Lacrimosa” oder “Eisbrecher” auf.

Parken & Camping

Durch den Neubau einer großen Halle direkt neben dem Flugplatz mussten einige Änderungen am Parkplatzangebot vorgenommen werden. So kam es nun leider, dass gerade Parkplatz 3 sehr weit entfernt war und der Weg zu potentiell freien Platz zum Campen ziemliche weite Laufwege mit vollem Gepäck bedeutete. Hier wäre eine bessere Organisation wünschenswert, soweit möglich.

Nachts begrüßt die Besucher die großen Buchstaben und laden zum Fotografieren ein:

Wer mit dem eigenen Zelt nicht zufrieden ist oder einfach Luxuscamping bevorzugt, hatte die Auswahl zwischen mehreren Angebot, unter anderem von https://www.mein-zelt-steht-schon.de/Zelte-mieten/luna/

View this post on Instagram

Angekommen 🙂

A post shared by Sascha Schulz (@tvirus.uc) on

M´era Luna FM

Eine interessante Neuerung in diesem Jahr war der Radiosender, der im Umkreis von ca. 10 km oder per Stream im Internet zu empfangen war. Das Angebot war eine klasse Einstimmung auf das Festival und sollte unbedingt wiederholt werden.

NDR.de Livestream

Wie schon einmal vor zwei Jahren, als das Festival live im Fernsehen übertragen wurde, waren in diesem Sommer auch wieder die Kameras mit dabei. Viele Künstler auf der Mainstage wurden per Livestream auf ndr.de übertragen, einige Konzerte sind auch noch in der Mediathek und später auch auf YouTube verfügbar. Etwas schade ist natürlich, dass von den Künstlern im Hangar nichts zu sehen ist und das nicht alle Konzerte im Stream vorhanden sind.

Musikalisches Programm

Das musikalische Angebot war, wie es sich für ein Festival gehört, wieder sehr reichhaltig und abwechslungsreich. Eigentlich hätte man ständig zwischen der Mainstage und dem Hangar hin- und verwechseln können – wenn denn die Kondition ausreichen würde. Natürlich passiert es auch immer wieder, dass vor dem kleineren Hangar gerade bei Top-Acts Warteschlangen entstehen.

Unsere besuchten Auftritte

Erdling: schöner Neue Deutsche Härte Rock. Die Jungs bringen nach dem Debüt bald ihr zweites Album an den Start.

Chrom: nach dem Release des aktuellen Albums “Peak & Decay” für uns ein Muss! Und wir lagen wie hunderte anderer Synthie-Pop Fans im Hangar nicht daneben.

[SITD]: die früher als “Shadows in the Dark” bekannte Future-Pop-Band aus Bochum gefiel uns sehr gut. Hier könnte mal wieder neues Material nach dem letzte Album “Dunkelziffer” aus 2014 folgen!

Lacrimas Profundere: hier konnten wir nur so nebenbei etwas vom Auftritt mitbekommen. Der Shopping-Wahn hatte uns gepackt. Schöner fundierter Gothic-Rock und das aktuelle Album “Hope is Here” ist toll.

VNV Nation: Das Highlight am Abend: wunderbares Konzert auf der Mainstage mit einem toll mitgehenden Publikum.

The Sisters of Mercy: die durften nicht fehlen. Nach 25 Jahren endlich mal live gesehen. Klar war: viel Nebel, alte Songs, aber große Hits.

Rabia Sorda: unvergleichlicher Electro-Rock gepaart mit einer tollen Bühnenpräsenz und tollen Stücken.

Letzte Instanz: ob nun mit alten Stücken oder dem neuen Album “Liebe im Krieg” – hier passt jeder Song, die Fans singen mit wo es geht. Einfach toll!

Eisbrecher: wenn der Herr Wesselsky auftritt, dann gibt es einen Garant für zwei Dinge: gute Unterhaltung und tolle Musik.

IAMX: psychedelischer Electro-Sound mit viel Leidenschaft und hoher Gesangsstimme.

Leider war aufgrund der etwas frühen Abreise am Sonntag nicht mehr drin. Dies wird hoffentlich im nächsten Jahr anders.

Extravagante Outfits

Viel Kreativität wurde von einigen Festivalbesuchern auch wieder ins Outfit gelegt. Jedoch fühlt man sich auch als “normaler Goth” auf dem Festival recht wohl und nicht wie auf einem Maskenball.

Modenschau

Nicht nur bei den Besuchern findet man viele kreative Outfits. Auf der Modenschau im Samstag im kleinen Hangar wurden viele modische Ideen und Trends vorgestellt, so zum Beispiel von Tourniquet Costume Art.

Unterhaltung für zwischendurch

Das M´era Luna Team unterhält die Besucher nicht nur musikalisch. So waren in diesem Jahr die Saurier auf dem Festivalgelände unterwegs und wurden sicher tausendfach fotografiert und gefilmt.

Shopping

Das Shopping-Angebot war in diesem Jahr wieder einmal sehr groß. Bei Mode, Accessoires und allerlei Dekoration blieb kaum ein Geldbeutel voll!

Recycling auf dem Festival

Das Mera Luna ist ein “grünes Festival” – sehr schön kann man dies auch auf den Bildern sehen. Da können sich andere Festivals mal eine Scheibe davon abschneiden! Gegen eine Abgabe des Müllsackes bekommt man 5,- EUR des Eintrittspreises zurückgezahlt.

Alles in Allem war das M´era Luna auch in diesem Jahr wieder ein sehr schönes Festival! Ob man nun das sich nach ein paar Jahren ähnlich wiederholende Line-Up mag oder nicht – gute Musik gibt es auf jeden Fall, die sich mit überwiegend guter Akustik und einer tollen Stimmung auch entspannt und stimmungsvoll erleben lässt.

 

 

 

Redaktion

Gothic Empire ist ein Projekt von Dark Music Promotion - https://dmpro.de | Dark Music Promotion bietet Websites, Newsletter, Social Media und Booking-Unterstützung aus einer Hand.

Kommentar verfassen