home Corona-Chronicles Corona-Chronicles: Interview mit Andrew Montgomery (US)

Corona-Chronicles: Interview mit Andrew Montgomery (US)

Heute der schottische Sänger Andrew der Band US im Interview:

Gothic Empire: Hallo Andrew, wie geht es Dir, das ist im Moment die wichtigste Frage?

Andrew:  Mir geht’s gut, danke der Nachfrage. Wie alle, in der Hoffnung, dass sich die Dinge bald wieder normalisieren. Ich hoffe, Dir und den Lesern geht es gut.


Gothic Empire: Wo lebst Du und wie ist die Situation in Deinem Land?

Andrew: Ich lebe in Stockholm, Schweden, und die Behörden haben keine strenge Abriegelung wie an anderen Orten verhängt. Sie sind darauf angewiesen, dass die Menschen Ratschläge befolgen, aber immer noch eine gewisse Bewegungsfreiheit haben (im Rahmen des Möglichen). Wir haben immer noch eine ernste Situation, und die meisten Menschen bleiben zu Hause, wenn sie können, und halten sich an die Regeln der sozialen Distanzierung.


Gothic Empire: Wie sieht Dein Alltag im Moment aus, hast Du neben der Musik einen Beruf, dem Du nachgehen nachgehen kannst?

Andrew:  Ich bin Schriftsteller und Redakteur in einem Büro für Content-Marketing, und ich arbeite immer noch, wenn auch mit reduzierter Arbeitszeit, da wir wie viele andere Unternehmen davon betroffen sind. Derzeit arbeite ich also zu 60%, und zwar immer von zu Hause aus.


Gothic Empire: Inwiefern schränkt Dich die derzeitige Situation ein, abgesehen von den geplanten Konzerten, wie hat Dein Leben Sie gerade verändert?

Andrew:  Nun, ich gehe viel weniger aus und sehe niemanden wirklich, außer über houseParty, FaceTime, Zoom usw., und ich gehe alleine spazieren. Ich sehe meine Freundin am Wochenende, da wir beide zu Hause bleiben und nicht krank waren. Wir wechseln uns ab, um 10 km zur Wohnung des anderen zu laufen. Aber ich konnte auch meiner introvertierten Seite frönen und mich in der Musik verlieren, sowohl beim Erschaffen als auch beim Zuhören, und in Wikipedia. Ich denke, ich bin wieder nachdenklicher über die Welt und wo wir alle hingehen. Ich habe mich immer darum gekümmert, aber ich hoffe, dies hat uns alle dazu gebracht, einen Schritt zurückzutreten und zu schätzen, was wir haben, und zu versuchen, darauf (und aufeinander) aufzupassen.


Gothic Empire: Bei uns ist Stay@Home das große Motto, wie ist es bei Euch in Schweden?

Andrew: Wie gesagt, wir haben etwas mehr Freiheit, aber die Leute bleiben zu Hause, wo es möglich ist, und vermeiden große Versammlungen (Menschenmengen über 50 sind nicht erlaubt). Aber es ist schwer zu wissen, wann wir entscheiden können, wann die Dinge wieder sicher sind, da alles eher geraten ist als überhaupt gesagt wird.


Gothic Empire: Glaubst Du, dass sich das Leben nach der Krise ändern wird, dass die Menschen sich ändern werden, und wenn sie sich ändern, wie?

Andrew:  Es muss sich was ändern. Wir müssen die Natur, die Tiere und einander respektieren und aufhören, unseren Planeten und unsere Mitmenschen auszubeuten. Dies ist ein riesiges Warnzeichen, und lass uns einmal mit dem Klimawandel anfangen, der noch nicht verschwunden ist. Ich hoffe wirklich, dass wir die Gelegenheit für eine verständnisvollere, kooperativere Welt nicht verpassen, aber ich sehe bereits einige der alten schlechten Gewohnheiten zurückkehren (z.B. in den USA), aber ich hoffe verzweifelt, dass ich mich irre.


Gothic Empire: Was vermisst Du im Moment am meisten?

Andrew: Ich vermisse es, mich regelmäßig mit Leo von US zu treffen und im Studio zu sitzen, Musik zu machen und Freundschaften zu schließen. Manchmal vermisse ich die Idee der Freiheit – dass wir überall und jederzeit hingehen können. Aber es ist mehr die Idee als die Praxis, denn ich bin auch recht glücklich, zu Hause zu bleiben. Im Sommer kann es aber auch anders sein!


Gothic Empire: Was sollte bei Dir zu Hause nicht fehlen, woraufkannst Du nicht verzichten, materiell noch emotional?

Andrew:  In letzter Zeit war es die Garagenband, da ich sie sehr gut für das Songwriting für uns und für mein anderes musikalisches Engagement in der Band Geneva nutze. Aber ein Laptop und das Internet sind für die Kommunikation mit der Außenwelt (wie jetzt!),  Fernsehserien, Musik hören und Lesen sind unerlässlich.


Gothic Empire: Es war das erste Mal, dass ich Euch als Support für Diary of Dreams erleben konnte, und ich war begeistert. Hatten Ihr eine Tour in Deutschland geplant, Festivals?

Andrew: Das ist so schön, dass Du das sagst. Wir waren auch begeistert. Das Publikum in Deutschland war so nett zu uns, seit wir mit den fantastischen Diary of Dreams gespielt haben. Wir haben versucht, über unseren Manager und über Kontakte mehr Auftritte zu bekommen, aber jetzt müssen wir warten, genau wie all die guten Leute und Musiker in dieser seltsamen, traurigen Zeit. Aber wir werden zurückkommen, ebenso wie das Publikum und die Musik. Es ist eine zu mächtige Gemeinschaft, um für immer zu verschwinden.


Gothic Empire: Nutzt Du die konzertfreie Zeit, kannst Du kreativ sein? Oder hemmt Dich der Stillstand und Du bist eher lustlos?

Andrew:  Wie ich schon sagte, habe ich mich recht kreativ gefühlt und meine Zeit gut genutzt, aber natürlich gibt es Tage, an denen die Ideen nicht funktionieren oder die Inspiration nicht kommt (als wenn auch sie im Stillstand ist!). Aber es wird uns allen gut gehen, wenn wir uns daran erinnern, dass “alle Dinge vorbeigehen müssen”.


Gothic Empire: Was wünschst Du Dir für die Zukunft?

Andrew:  Ich hoffe, dass die Welt heilen kann, dass wir mit einer neuen Sanftheit und einem neuen Verständnis wieder auftauchen können, und dass die guten Dinge noch besser als zuvor zurückkehren können, aber die schlechten Dinge verblassen. Ich möchte eine wiedererwachte Freude in den Gesichtern der Menschen sehen, am liebsten von Angesicht zu Angesicht in einem Live-Konzert! Aber eben auch auf der Straße. Können wir alle langsamer, ruhiger, rücksichtsvoller werden? Ich hoffe es wirklich.


Gothic Empire: Hast Du eine kleine Botschaft für unsere Leser?

Andrew:  Meine Botschaft an Euch lautet: Vielen Dank, dass Ihr unsere Musik so unterstützen und diesen Artikel gelesen habt. Und dass Ihr alle daran denken müsst, dass Künstler nichts sind ohne ein Publikum, das iihr die  Arbeit schätzt und unterstützt. Es ist ein zweiseitiger Vertrag, eine musikalische heilige Kommunion. Ihr seid Wir, wir sind Ihr. Wir stecken da gemeinsam drin. Danke, dass ihr dabei seid.


Gothic Empire: Vielen Dank für Deine Teilnahme an unseren Corona Chronicles, bitte bleib gesund und hoffentlich bis bald.

Andrew:  Danke Dir, und bleib gesund und wohlauf. Wir werden Sie bald wiedersehen. xo

Andrews Aussicht beim Homeoffice

Titelbild von Dominique Schmitt(ds.sights)

https://www.facebook.com/usmusicspace/

http://www.usmusicspace.com/