home Gothic Musik Miel Noir – Honey Beat (Rezension)

Miel Noir – Honey Beat (Rezension)

Das Album “Honey Beat” von Miel Noir wurde am 1. Dezember 2016 bei Caustic Records veröffentlicht.

Avantgarde Pop nennen die beiden Musiker Dimo Dimov (bekannt durch seine Arbeit an diversen Projekten wie Svarrogh, Allerseelen, Fahl, Sturmpercht und andere) sowie Marcel P. (ebenfalls Allerseelen, Sagittarius, Fahl, Svarrogh und weitere) ihren Sound. Das Album ist der Nachfolger von “Honey & Ash” (2011) und “From the Ashes” (2015).

Dabei geht es durchaus nicht nur “popig” zur Sache! So bieten “Miel Noir” auf den 18 Titeln eine große Bandbreite aus Dark Electro und EBM neben Minimal und Martial Neoclassic, bis hin zu Dark-Wave und Gothic Rock Sounds. Ihre große Genrevielfalt können die beiden Herren bei den unterschiedlichen Tracks recht gut ausspielen.

Aber “Honey Beat” bietet den Hörern auch gitarrenlastige Songs wie “Not sorry” und das etwas langsamere “End of the Line”, welches schon fast mehr in die Post Punk Richtung geht. Deutlich avantgardistischer und abgehobener ist das vorwiegend deutsche Stück “Honig Traum”. Die Künstler versuchen sich auf dem vorliegenden Album auch an langsameren Tracks wie “Anymore” und “Honey Apokalypse”, was jedoch nach unserer persönlichen Meinung irgendwie nicht ganz so gut ins Gesamtbild des Albums passt.

“Die Leere” ist dagegen eine Art Electro-Punk-Extase, heftig, rau und durchaus überzeugend! Mit “The Legend of St. Ambrose” ist ein atmosphärischer Song entstanden, leider fast zu kurz für den Eindruck den er verspricht. Danach reißen Miel Noir mit dem darauf folgenden Track “What It Was” ganze Boxentürme ein, wenn man den Lautstärkeregler vorher ein wenig zu weit aufgedreht hat!

Zusätzliche Versionen kommen von Winterhart, die am 10.3.2017 ihr neues Album “European Masterplan” veröffentlichen, und ebenfalls eine eigene Version des Album-Openers “Wake up” beigesteuert haben, genauso wie Insect Plasma und Deadlights mit ihren Versionen der Albensongs von “Triggerwarning” und “Duldungsstarre”.

Hört doch mal rein!

Miel Noir:

Homepage: www.miel‐noir.net
Facebook: www.facebook.com/mielnoirscapes
Reverbnation: www.reverbnation.com/mielnoirscapes
Twitter: https://twitter.com/mielnoirscapes
SoundCloud: https://soundcloud.com/miel‐noir
Bandcamp: http://mielnoir.bandcamp.com

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.